Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23828
Authors: 
Kudert, Stephan
Kaiser, Ivonne
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere / Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 260
Abstract: 
Eines der zentralen Ziele der Unternehmenssteuerreform 2008 ist die Stärkung der Eigenfinanzierungskraft der Unternehmen. Bei Kapitalgesellschaften soll dieses Ziel durch die Senkung der Steuerbelastung auf Unternehmensebene erreicht werden. Personengesellschaften sollen mithilfe einer begünstigten Besteuerung nicht entnommener Gewinne zu einer verstärkten Eigenfinanzierung angehalten werden. Im Entwurf der Gesetzesbegründung zu § 34a 2008 wird dazu explizit ausgeführt: "Damit wird demjenigen Steuerpflichtigen eine Vergünstigung gewährt, der durch den Verzicht auf private Verwendung von Gewinnen seinen Betrieb erwirtschaftetes Kapital weiterhin zur Verfügung stellt und damit die Eigenkapitalbasis seines Unternehmens nachhaltig stärkt". Zu dieser Zielsetzung ist zunächst anzumerken, dass ein solcher vom Gesetzgeber gewünschter steuerlicher Lock-in-Effekt effizienzvermindernd ist, da er die durch den Kapitalmarkt bestimmte beste Kapitallokation verhindert. Darüber hinaus ist aber auch zu fragen, ob der Gesetzgeber mit den Neuregelungen seinem formulierten Ziel gerecht wird.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.