Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23807
Authors: 
Otte, Thomas
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere / Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 235
Abstract: 
Im vorliegenden Beitrag wird das französische Bildungssystem daraufhin untersucht, inwiefern es arbeitgeberseitiges Screening bei der Einstellung von Führungsnachwuchskräften begünstigt. Die Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass die Differenziertheit der Hochschullandschaft sowie die in ihr stattfindenden mehrstufigen Auswahlprozesse erheblich zur Reduzierung von arbeitgeberseitigen Informationsdefiziten beitragen. Insbesondere ausländische Unternehmen sollten bei der Suche nach geeigneten Nachwuchsführungskräften unbedingt die Besonderheiten des Hochschulsystems beachten, ohne jedoch der Rekrutierungspraxis der französischen Arbeitgeber in allen Punkten ungeprüft zu übernehmen.
Abstract (Translated): 
This article examines in how far the French educational system favours employersided screening with regard to the recruitment of managers. The author comes to the conclusion that the high degree of differentiation and selectivity of the country's higher education system considerably reduces the informational gap that employers face in hiring graduates for responsible positions. Especially foreign companies should be aware of the peculiarities of the French system when recruiting junior managers. At the same time, they should not simply copy the established hiring practices of the French employers without an own critical assessment.
Subjects: 
Bildungssystem
Screening
Personalbeschaffung
Nachwuchsführungskräfte
Humankapital
Frankreich
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
90.29 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.