Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23746
Authors: 
Wilde, Joachim
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
IWH Discussion Papers 1/2006
Abstract: 
Die Reformdiskussion für die soziale Grundsicherung für Erwerbsfähige konzentriert sich in der Regel auf eine Verbesserung der finanziellen Anreize zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit und auf Maßnahmen des "workfare". Das vorliegende Papier verbreitert die Diskussion mit Hilfe eines Konzepts der Anreizethik. Dabei wird gezeigt, wie durch die Allokation sogenannter moralischer Güter durch die Mitarbeiter der Grundsicherungsbehörden zur Überwindung der Abhängigkeit von sozialer Grundsicherung angereizt werden kann. Das Konzept wird zunächst zur Bewertung der Hartz IV Reform genutzt. Es zeigt sich, dass diese teilweise zu einer Verschlechterung der Anreizstrukturen beiträgt. Der Artikel schließt mit Anregungen zur Beseitigung der aufgedeckten Mängel und mit einem Reformvorschlag im Sinne des anreizethischen Konzepts.
Abstract (Translated): 
Reforms of benefits for long-term unemployed in Germany are usually discussed in terms of workfare and financial incentives. This paper broadens the discussion with a concept of incentive ethics. It analyzes how the dependency on benefits can be left out by allocating so-called moral goods to the long-term unemployed. Comparing the new concept with the last reform ("Hartz IV"), the shortcomings of this reform are revealed. Thus, the paper concludes with a new reform proposal.
Subjects: 
Anreizethik
moralische Güter
soziale Grundsicherung
Arbeitslosengeld II
incentive ethics
moral goods
social assistance
long-term unemployed
JEL: 
D23
I39
M14
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
78.17 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.