Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23732
Authors: 
Lehmann, Harald
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
IWH Discussion Papers 195
Abstract: 
Die Analyse hat gezeigt, dass demografische Variablen wie Alter und Haushaltszusammensetzung die Aufteilung und Höhe der Konsumentscheidungen einzelner Wirtschaftsubjekte (Haushalte) mitbestimmen. Aus dieser Erkenntnis heraus sollten von den anstehenden demografischen Umwälzungen, welche die Gesamtbevölkerungszahl und die Alters- und Haushaltsstruktur berühren, auch Effekte auf den gesamtwirtschaftlichen Privaten Verbrauch - nach Höhe und Zusammensetzung - zu erwarten sein. Die Ergebnisse der Untersuchung bestätigen dies zwar, sie verdeutlichen aber auch - sofern die alterspezifischen und haushaltsgruppentypischen Konsumpräferenzen unverändert bleiben - das eine deutliche Verschiebung der gesamtwirtschaftlichen Endnachfragstruktur nicht eintritt. Die Anteile einzelner Verwendungszwecke würden sich selbst bei langfristiger Perspektive nur um wenige Prozentpunkte umverteilen. Das Bild ändert sich, wenn plausible Annahmen über die Entwicklung und Verteilung der Konsummöglichkeiten (Einkommen und Geldvermögen) in die Analyse einbezogen werden. Insbesondere die Gesundheitsausgaben werden langfristig ihren Anteil am Gesamtkonsum nahezu verdoppeln, mit dann maximal 7% aber immer noch weit weniger bedeutsam sein als die Ausgaben für Wohnen, Ernährung und Verkehr. Insgesamt muss man konstatieren, dass rein demografische Faktoren offensichtlich die Konsumentwicklung sehr viel weniger beeinflussen als ökonomische Faktoren. Dies gilt um so mehr, da aus theoretischer Sicht Änderungen der relativen Preise und der Konsumpräferenzen, die in dieser Untersuchung nicht berücksichtigt wurden, eine große Rolle spielen für die Aufteilung des Privaten Verbrauchs.
Abstract (Translated): 
This thesis analyzes the impact of different demografic scenarios on level and composition of private consumption in Germany. The analysis is based on the current household budget survey (Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998) whose datas are adapted to the concepts of national accounting. Therefore households have to be defined by demografic aspects to investigate their consumption behavior. In the next step this will be used to forecast the effects of an aging population on private consumption by utilize a shift share analysis. The results lay open that the demografic impact is minor compared to economic factors influencing the composition of private consumption. This holds also in regard to the development of the absolute level of private consumption.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
323.48 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.