Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23715
Authors: 
Kruse, Jörn
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Diskussionspapier / Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Fächergruppe Volkswirtschaftslehre 66
Abstract: 
Es entspricht einer gängigen Meinung, dass ?die Politik? schlecht funktioniert. Politiker genießen nur eine mäßige Wertschätzung. Die Parteien sind auch für politisch engagierte Bürger als Plattform für eigene Aktivitäten zunehmend unattraktiv geworden und werden eher als notwendiges Übel wahrgenommen. Die Bürger - formal der Souverän einer demokratischen Gesellschaft - empfinden ihre Rolle als marginal. Tatsächlich haben sie auch als Wähler nur wenig inhaltlichen Einfluss auf ?ihre Repräsentanten?. Die Kluft zwischen der ?Politischen Klasse? und den Bürgern ist dramatisch angewachsen. Es besteht ein gravierendes ?gefühltes Demokratiedefizit?. Bezüglich einer effektiven Reformfähigkeit im Sinne einer Verbesserung dieser Lage sind die Einschätzungen überwiegend resignativ.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
737.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.