Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23673
Authors: 
Seibel, Hans Dieter
Kumar, K.C.Bijay
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
Working paper / University of Cologne, Development Research Center 1998,3
Abstract: 
How to develop in third world countries a sector of viable financial institutions with sustainable financial services for the whole populace including the poor? During the 90s an answer to that question is being sought in the field of microfinance, which comprises formal and nonformal financial institutions in cooperative, communal or private ownership as well as governmental and nongovernmental national financial institutions with microsavings, microcredit and microinsurance services. The crucial issue in the current debate is the compatibility of outreach to the poor and institutional viability and sustainability. It is claimed that institutions reaching the poor at not viable, while viable institutions ignore the poor. However, there are exceptions to this rule, also in Nepal. What is their secret of sound banking practices? The project is geared to a study of the system of microfinance in Nepal concerning (a) the economic viability and financial sustainability of various types of institutions with microfinance services; (b) their outreach to the poor; (c) the compatibility of outreach and viability; and (d) the impact of the policy and legal framework on that compatibility. With support from the German Research Council, DFG, the project proposal was jointly prepared in April 1998 in Kathmandu with the project partner, the private University of Kathmandu, in cooperation with the central bank, Nepal Rastra Bank, the agricultural development bank ADBN and GTZ. These institutions plan to cooperate closely in the execution of the proposed project, expecting from the project management a catalytic role. It is expected that through the project, scholars of the Dept. of Finance of University of Kathmandu (as well as graduate students) will be enabled to analyze MFIs, coordinate research of participating institutions, provide financial management training and contribute to both the outreach and sustainability of MFIs in Nepal.
Abstract (Translated): 
Wie entsteht in Entwicklungsländern ein leistungsfähiger Sektor wirtschaftlich tragfähiger Finanzinstitutionen mit einem nachhaltigen Angebot von Finanzdienstleitungen für die gesamte Bevölkerung einschließlich der Armen? In den 90er Jahren wird die Antwort auf diese Frage zunehmend im Bereich des Mikrofinanzwesens gesucht. Dieses umfaßt formelle und nichtformelle Finanzinstitutionen im genossenschaftlichen, kommunalen oder privaten Eigentum sowie nationale staatliche und nichtstaatliche Finanzinstitutionen mit Dienstleistungen für Kleinsparer, Kleinkreditnehmer und Kleinversicherungsnehmer. Im Mittelpunkt der gegenwärtigen Diskussion steht die Frage nach der Vereinbarkeit von Breitenwirkung bzw. Armutsbezug und institutioneller Tragfähigkeit: Institutionen für die Armen seien nicht tragfähig, tragfähige Institutionen dagegen nicht auf Arme ausgerichtet. Allerdings gibt es Ausnahmen von dieser Regel, darunter auch in Nepal, deren Geheimnis effektiver Finanzpraktiken zu ergründen ist. Ziel des Vorhabens ist daher die Untersuchung des nepalischen Mikrofinanzwesens unter besonderer Berücksichtigung (a) der institutionellen Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit der verschiedenen Institutionen mit Mikrofinanzdienstleistungen; (b) ihrer Breitenwirkung und Ausrichtung auf die Ärmeren; (c) der institutionenspezifischen Vereinbarkeit von Armutsbezug und wirtschaftlicher Tragfähigkeit; und (d) der institutionellen Rahmenbedingungen, die die Vereinbarkeit beeinflussen. Der Projektantrag wurde im April 1998 mit Unterstützung der DFG gemeinsam mit dem Partner, der privaten Universität Kathmandu, unter Beteiligung der Zentralbank Nepal Rastra Bank, der Agrarentwicklungsbank ADBN und der GTZ ausgearbeitet. Die genannten Institutionen erwarten von dem Projekt eine Katalysatorrolle and beabsichtigen, bei der Durchführung ihrer Forschungsaktivitäten im Bereich des Mikrofinanzwesens eng zusammenzuarbeiten. Von dem Projekt wird eine nachhaltige Qualifizierung der kooperierenden nepalischen Wissenschaftler erwartet. Sie sollten befähigt werden, eigene Untersuchungen über das Mikrofinanzwesendurchzuführen, die Untersuchungen der beteiligten und weiterer Institutionen zu koordinieren, ein Ausbildungsangebot in Finanzmanagement zu erstellen und zur Verbesserung der Breitenwirkung und der institutionellen Tragfähigkeit der Mikrofinanzinstitutionen beizutragen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
152.64 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.