Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/236716
Title (translated): 
German Economy Summer 2021 - Pronounced price pressures
Authors: 
Ademmer, Martin
Beckmann, Joscha
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Meuchelböck, Saskia
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 80
Abstract: 
Die Konjunktur in Deutschland nimmt wieder Fahrt auf. Nachdem das Wiederaufflammen der Corona-Pandemie die wirtschaftliche Erholung im Winterhalbjahr ins Stocken gebracht hatte, wird die gesamtwirtschaftliche Produktion im weiteren Verlauf des Jahres in hohem Tempo ausgeweitet werden und ihr Vorkrisenniveau wieder überschreiten. Mit dem Wegfall der pandemiebedingten Restriktionen wird die Aktivität vor allem in jenen Bereichen rasch wieder zunehmen, die zuvor besonders belastet wurden. So dürften vor allem der Handel und kontaktintensive Dienstleistungen von dem Rückprall bei den Konsumausgaben der privaten Haushalte profitieren. Vorerst verzögern wird sich die Erholung jedoch beim Verarbeitenden Gewerbe. Die weltweit kräftige Erholung hat vielschichtige Lieferengpässe mit sich gebracht, die die Produktion vieler Unternehmen spürbar behindern. Trotz der sehr guten Auftragslage wird die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe deshalb wohl erst in der zweiten Jahreshälfte wieder nach und nach auf ihren Erholungskurs einschwenken, sofern die Lieferengpässe dann allmählich nachlassen. Mit den Lieferengpässen hat auch der Preisdruck zugenommen, zumal die konjunkturelle Dynamik weltweit hoch ist. So waren die Preise für Rohstoffe, Vorleistungsgüter und Transportleistungen zuletzt auf breiter Front aufwärtsgerichtet. Alles in allem dürfte das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 3,9 Prozent zulegen und im Jahr 2022 um 4,8 Prozent. Die Verbraucherpreise werden in diesem Jahr, zumal auch noch die Mehrwertsteuererhöhung und das Klimapaket preistreibend wirken, deutlich beschleunigt um voraussichtlich 2,6 Prozent steigen. Im kommenden Jahr wird die Inflation wohl bei rund 2 Prozent liegen.
Abstract (Translated): 
The German economy is picking up speed again. After the resurgence of the Covid-19 pandemic had interrupted the economic recovery in the winter half-year, GDP will expand at a fast pace in the further course of the year and exceed its pre-crisis level again. With the removal of the pandemic-related restrictions, activity will rebound, especially in those areas that were previously particularly burdened. Retail trade and contact-intensive services in particular are likely to benefit from the rebound in private household consumption. For the time being, however, the recovery will be delayed in the manufacturing industry. The strong global recovery has brought with it multi-layered supply bottlenecks that are noticeably hampering production in many firms. Despite the very good order situation, production in the manufacturing industry will therefore probably only gradually return to its recovery path in the second half of the year, provided that the supply bottlenecks then gradually ease. With the supply bottlenecks, price pressures have also increased, especially as economic momentum is high worldwide. Thus, prices for raw materials, intermediate goods and transport services have recently been on a broad upward trend. All in all, GDP is expected to grow by 3.9 percent this year and by 4.8 percent in 2022. Consumer prices will rise at a much faster rate of probably 2.6 percent this year and by around 2 percent in 2022.
Subjects: 
Corona-Krise
COVID19
Konjunktur Deutschland
Fiskalpolitik & Haushalt
Arbeitsmarkt
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.