Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/236712
Titel (übersetzt): 
Euro Area Spring 2021 - Full recovery will soon be within reach
Autor:innen: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Datum: 
2021
Schriftenreihe/Nr.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 76
Verlag: 
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
Zusammenfassung: 
Ein Jahr nach Beginn der Pandemie stehen die Zeichen für die kommenden Monate auf Normalisierung der wirtschaftlichen Aktivität. Aktuell liegt die Wirtschaftsleistung im Euroraum nach einem erneuten Rückgang im Schlussquartal 2020 rund 5 Prozent unter ihrem Vorkrisenniveau. Dabei gibt es erhebliche Unterschiede zwischen verschiedenen Wirtschaftsbereichen und Mitgliedsländern. Frühindikatoren zeigen am aktuellen Rand eine gespaltene Konjunktur bei einer zuversichtlich gestimmten Industrie und weiterhin belasteten Dienstleistern. Mobilitätsdaten lassen zudem für das laufende Quartal einen erneuten Rückgang des privaten Verbrauchs und des Bruttoinlandsprodukts erwarten. Vor dem Hintergrund einer fortschreitenden Impfkampagne dürften die pandemiebedingten Einschränkungen der wirtschaftlichen Aktivität im Verlauf des Sommerhalbjahrs jedoch weitgehend zurückgeführt werden. Unter dieser Annahme rechnen wir für die kommenden Quartale damit, dass sich alle noch belasteten Wirtschaftsbereiche überall zügig den vor der Krise erreichten Aktivitätsniveaus annähern. Besonders kräftige Zuwachsraten sind beim Dienstleistungshandel, beim privaten Konsum und bei den Ausrüstungsinvestitionen zu erwarten. Insgesamt dürfte das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2021 um 4,8 Prozent zulegen, für 2022 erwarten wir einen Zuwachs um 4,3 Prozent. Damit wird das Vorkrisenniveau wohl gegen Ende des laufenden Jahres überschritten.
Zusammenfassung (übersetzt): 
One year after the start of the pandemic, lockdown measures and behavioural changes still weigh on economic activity in the euro area. After another decline in the fourth quarter of 2020, output is currently 5 percent below its pre-crisis level, with considerable differences between sectors and member states. Leading indicators confirm a mixed picture with strong industrial confidence but poor sentiment of service providers. A further drop in consumption-related mobility points to another GDP decline of about 1 percent in the first quarter of 2021. However, due to accelerated vaccination roll-out in the months ahead, combined with improving seasonal conditions, the pandemic-related restrictions on economic activity are expected to be lifted to a large extent over the course of the summer. Under this assumption, we expect all sectors of the economy to rapidly return to pre-crisis levels of activity in the upcoming quarters. Economic output is set to normalise with particularly strong growth rates for trade in services, private consumption and equipment investment. Overall, gross domestic product is expected to grow by 4.8 percent in 2021 and by 4.3 percent in 2022. The pre-crisis level of economic activity will probably be exceeded at the end of 2021.
Schlagwörter: 
Euroraum
Europäische Währungsunion
Frühindikatoren
Fiskalpolitik
Produktionslückenschätzung
Konjunktur
Konjunktur Euro Raum
Europäische Union & Euro
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.