Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/236711
Title (translated): 
World Economy in Spring 2021: Recovery stays on track
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 75
Publisher: 
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
Abstract: 
Die Weltwirtschaft erholte sich nach dem kräftigen Anstieg der Produktion im Sommer auch im Winterhalbjahr weiter, obwohl die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus stark zunahm und die Eindämmungsmaßnahmen in vielen Ländern erneut verschärft wurden. Industrieproduktion und Welthandel haben sich bereits fast vollständig erholt und scheinen von der zweiten Welle der Pandemie kaum beeinträchtigt zu werden. Die europäische Wirtschaft rutschte zwar erneut in die Rezession. Der Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Produktion dürfte aber nicht dramatisch sein und von einer kräftigen Erholung im Sommerhalbjahr abgelöst werden, sofern die Fortschritte bei der Impfkampagne wie erwartet eine durchgreifende Lockerung der Restriktionen ab dem Frühjahr zulassen. Damit wird sich weltweit der Aufschwung im Verlauf dieses Jahres zunehmend auf bislang noch stark belastete Wirtschaftsbereiche wie den Tourismus und das Veranstaltungswesen sowie Regionen ausdehnen, deren Wirtschaft in besonderem Maß auf diese Aktivitäten ausgerichtet ist. Auf der Basis von Kaufkraftparitäten dürfte die Weltproduktion im Jahr 2021 um 6,7 Prozent und im Jahr 2022 um 4,7 Prozent steigen und damit den Vorkrisenpfad am Ende des Prognosezeitraums nur noch leicht unterschreiten. Wir haben unsere Prognose vom Dezember für dieses und das nächste Jahr um jeweils 0,6 Prozent angehoben, hierzu hat nicht zuletzt eine deutliche Verbesserung der Aussichten für die Vereinigten Staaten beigetragen. Der internationale Warenhandel dürfte im Durchschnitt dieses Jahres um 7,5 Prozent und im kommenden Jahr um 3,7 Prozent zulegen. Trotz des im vergangenen Jahr verzeichneten Rückgangs um 5,4 Prozent wird er damit im kommenden Jahr sogar höher ausfallen als vor der Krise erwartet.
Abstract (Translated): 
The global economy continued to recover in the winter semester, despite the number of new infections with the coronavirus rising sharply and containment measures tightened again in many countries. Industrial production and world trade have already fully catched up with activity levels before the pandemic and appear to be little affected by the second wave of Covid-19. While the European economy did slip into recession again, the decline in GDP is not expected to be dramatic and should be followed by a strong recovery from spring onward, provided that progress in vaccination allows a substantial and sustained relaxation of measures designed to suppress the virus. In the course of this year, the global upturn will thus increasingly extend to economic sectors that remain severely impeded for the time being, such as tourism and entertainment, and to economies that are particularly geared to these activities. On a purchasing power parity basis, global output is expected to increase by 6.7 percent in 2021 and by 4.7 percent in 2022, thus progressively closing the gap to the pre-crisis path of activity towards the end of the forecast period. We have raised our December forecast by 0.6 percent for both this year and next, with a particularly strong improvement in the outlook for the United States. World trade in goods is expected to grow by 7.5 percent this year. With growth of 4.7 percent this year and next, respectively, Towards the end of the forecast horizon world trade will thus be even higher than expected before the crisis.
Subjects: 
Fortgeschrittene Volkswirtschaften
Schwellenländer
monetary policy
Amerika
Asien
Konjunktur Welt
China
Schwellen-& Entwicklungsländer
Europa
USA
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.