Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23640
Authors: 
Dewenter, Ralf
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Diskussionspapier / Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Fächergruppe Volkswirtschaftslehre 53
Abstract: 
Das vorliegende Papier erläutert anhand eines einfachen Modells der Zeitungsmonopole, die Relevanz der Theorie der zweiseitigen Märkte für den Mediensektor. Im Mittelpunkt stehen dabei die indirekten, zweiseitigen Netzwerkeffekte, die sowohl einen zweiseitigen Markt begründen, als auch für die Existenz der sog. Anzeigen?Auflagen?Spirale verantwortlich sind.Während die Wirkungen auf Mengen und Gewinne eindeutig sind, sind die Wirkungen auf Anzeigen- und Copypreis insbesondere vom Verhältnis der Netzwerkeffekte abhängig. Darüber hinaus lässt die Preishöhe allein nur bedingt Rückschlüsse auf das strategische Verhalten des Zeitungsverlags zu.
Subjects: 
Zeitungsmonopolist
indirekte zweiseitige Netzwerkeffekte
zweiseitige Märkte
Preisgestaltung
Intermediäre
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
196.66 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.