Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/235869
Autor:innen: 
Gern, Klaus-Jürgen
Datum: 
2021
Schriftenreihe/Nr.: 
IfW-Box No. 2021.10
Verlag: 
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
Zusammenfassung: 
Im Verlauf der vergangenen zwölf Monate sind die Rohstoffpreise auf breiter Front stark gestiegen (Ab-bildung 1). Dies hat die These genährt, darin läge der Beginn eines neuen 'Superzyklus', also eines lang-anhaltenden (viele Jahre umfassenden) und breit ab-gestützten (viele Rohstoffe umfassenden) Anstiegs der Rohstoffpreise mit Raten, die deutlich über dem langfristigen Trend liegen (Goldman Sachs 2020). Bislang ist eine solche Diagnose aber verfrüht. Der seit dem vergangenen Frühjahr verzeichnete Roh-stoffpreisanstieg ist zu einem Großteil ein Reflex der raschen Erholung der Weltkonjunktur vor allem in der Industrie, deren Nachfrage auf eine auch pandemie-bedingt vorübergehend verringerte Produktion traf. Vorsicht bei der Einschätzung ist auch deshalb geboten, weil sich die Marktsituation und auch das Preisniveau im historischen Vergleich bei den einzelnen Rohstoffen sehr unterschiedlich darstellen.
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
135.7 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.