Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/235649
Autoren: 
Schröder, Christoph
Datum: 
2021
Quellenangabe: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 48 [Year:] 2021 [Issue:] 2 [Pages:] 85-104
Zusammenfassung: 
Das deutsche Verarbeitende Gewerbe hat im internationalen Vergleich ein hohes Lohnstückkostenniveau. Im Durchschnitt waren die deutschen Lohnstückkosten im Jahr 2020 um 22 Prozent höher als in den 27 Vergleichsländern. Der Kostennachteil Deutschlands gegenüber dem Euro-Ausland (Euroraum ohne Deutschland) belief sich auf 18 Prozent. Die hierzulande nur noch knapp überdurchschnittlich hohe Produktivität reichte bei Weitem nicht aus, um den Nachteil der hohen Arbeitskosten zu kompensieren. Im Untersuchungszeitraum 1999 bis 2020 erhöhten sich die industriellen Lohnstückkosten hierzulande um insgesamt 13 Prozent. Der Anstieg war damit genauso stark wie im Euro-Ausland und etwas stärker als im Durchschnitt der 27 Vergleichsländer. Deutlich verschlechtert hat sich die deutsche Lohnstückkostenposition besonders seit dem Jahr 2018. Schon die industrielle Rezession im Jahr 2019 hat die Lohnstückkosten hierzulande um 6 Prozent anziehen lassen. Einen ebenso großen Einfluss hatte die Corona-Pandemie im Jahr 2020. Vor allem die Produktivität ging in den letzten beiden Jahren merklich zurück. Langfristig ist die relative Lohnstückkostenposition der deutschen Industrie von ganz unterschiedlichen Entwicklungen geprägt. Nach den starken Verschlechterungen in den 1990er Jahren konnte ab der Jahrtausendwende deutlich Boden gutgemacht werden. Aber nach Überwindung der globalen Wirtschafts- und Finanzmarktkrise stiegen die Lohnstückkosten hierzulande wieder stärker als im gesamten Vergleichsländerkreis und vor allem stärker als im Euro-Ausland. Angesichts der großen strukturellen Herausforderungen durch Digitalisierung und Dekarbonisierung stehen in der deutschen Industrie hohe Investitionen an. Um diese finanzieren zu können und um die Beschäftigung zu sichern, muss die Kostenwettbewerbsfähigkeit gestärkt werden.
Zusammenfassung (übersetzt): 
An international comparison reveals the high level of unit labour costs in German manufacturing. In 2020, German unit labour costs were 22 per cent higher than the average in the 27 comparator countries, and 18 per cent above the mean in the rest of the Eurozone. Thus productivity, which in Germany was only slightly above average, by no means compensated for the disadvantage of high labour costs. From 1999 to 2020, unit labour costs in German industry increased by 13 per cent overall. This rise matched that in the rest of the euro area and was somewhat stronger than the average of the 27 comparator countries. The deterioration in Germany's unit labour cost position has been especially marked since 2018. The industrial recession of 2019 had already caused a 6 per cent rise in unit labour costs and the impact of the Corona pandemic in 2020 was no less severe. At the same time, productivity over these last two years has suffered a particularly noticeable decline. The long-term prospects for German industry's relative unit labour cost position are affected by a range of highly diverse developments. Following a sharp deterioration in the 1990s, Germany made up considerable ground after the turn of the millennium. Once the sector had overcome the global financial crisis, however, its unit labour costs again rose more than in all other comparator countries and considerably more than in the rest of the Eurozone. In view of the major structural challenges posed by digitalisation and decarbonisation, German industry is faced with a need for expensive investments. If these are to be satisfactorily financed and employment secured, the sector's cost competitiveness must be significantly improved.
Schlagwörter: 
Lohnstückkosten
Produktivität
Wettbewerbsfähigkeit
Industrie
JEL: 
F16
J24
J30
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
1.23 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.