Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/235567
Autoren: 
Bremer, Björn
Di Carlo, Donato
Wansleben, Leon
Datum: 
2021
Schriftenreihe/Nr.: 
MPIfG Discussion Paper No. 21/4
Zusammenfassung: 
Public investment spending declined steadily in advanced economies during the last three decades. Germany is a case in point where the aggregate decline coincided with growing inequality in investments across districts. What explains variation in local investment spending? We assembled a novel dataset to investigate the effects of structural constraints and partisanship on German districts' investment spending from 1995 to 2018. We find that the lack of fiscal and administrative capacity significantly influences local investment patterns. Yet, within these constraints, partisanship matters. Conservative politicians tend to prioritize public investment more than the left. This is especially the case when revenues from local taxes are low. As the fiscal conditions improve, left-wing politicians increase investment more strongly and hence the difference between the left and the right disappears. Our findings are indicative of how regional economic divergence can emerge even within cooperative federalist systems and show that, despite rigid fiscal rules, partisanship matters when parties face trade-offs over discretionary spending.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Über die vergangenen Jahrzehnte sind öffentliche Investitionen in Industrieländern deutlich zurückgegangen. Dies ist auch in Deutschland zu beobachten, wo der Rückgang mit wachsenden Ungleichheiten zwischen Kreisen einherging. Dieser Beitrag untersucht diese interregionalen Diskrepanzen von öffentlichen Investitionen in Deutschland. Zu diesem Zweck nutzen wir einen neuen Datensatz, der strukturelle Bedingungen sowie parteipolitische Aspekte erfasst, die Investitionstätigkeit auf der Kreisebene zwischen 1995 und 2018 beeinflusst haben. Wir zeigen, dass Finanzprobleme sowie fehlendes technisches Personal die Investitionstätigkeit maßgeblich beschränkt haben. Gleichzeitig setzen unterschiedliche lokale Parteien in Anbetracht solcher strukturellen Beschränkungen unterschiedliche Prioritäten in ihren freiwilligen Ausgaben. Konservative Bürgermeister und Landräte tendieren dazu, öffentliche Investitionen mehr zu priorisieren als linke Politiker. Dies ist vor allem der Fall, wenn die Einnahmen aus Gewerbesteuern gering sind. Wenn die Einnahmen steigen, erhöhen linke Politiker ihre Ausgaben für öffentliche Investitionen allerdings stärker als rechte Politiker, sodass der Unterschied verschwindet. Diese Resultate indizieren, dass regionale Ungleichheiten in öffentlichen Investitionen sogar in kooperativen föderalen Systemen auftreten können und zeigen, wie Parteipolitik lokale Ausgabenentscheidungen selbst dann beeinflusst, wenn lokale Entscheidungsträger unter rigiden Regeln operieren.
Schlagwörter: 
constrained partisanship
fiscal federalism
Germany
local politics
public investment
Deutschland
Fiskalföderalismus
Lokalpolitik
öffentliche Investitionen
politische Parteien
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
3.7 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.