Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/234977
Authors: 
Stamern, Vincent
Felbermayr, Gabriel
Schrader, Klaus
Stehn, Jürgen
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik No. 35
Abstract: 
Die Autoren stellen fest, dass die Anzahl der Schiffspassagen durch den Nord-Ostsee-Kanal (NOK) im Beobachtungszeitraum ab 2014 rückläufig war, was allerdings nicht ausschließlich von sinkenden Marktanteilen herrührte. Nach ihrer Beobachtung senken die Transitkosten des Kanals für alle Schiffstypen deutlich die Wahrscheinlichkeit, den Kanal zu passieren. Eine Verdoppelung der Gesamtkosten würde im Durchschnitt zu einer Reduktion der Passagen um 20 Prozent führen. Eine Erhöhung des Bunkerpreises hingegen begünstigt tendenziell die Befahrung des NOK. Ihre Analyse ergibt außerdem, dass die Passage des NOK das Anlaufen des Hamburger Hafens und deutscher Häfen gegenüber den Häfen der Niederlande und Belgiens wahrscheinlicher macht. Sie ermitteln mit Hilfe des Simulationsmodells KITE (Kiel Institute Trade Policy Evaluation Model), dass insbesondere durch eine Reduktion der Handelskosten der NOK jährlich einen positiven Wohlfahrtseffekt von 570 Mio. Euro für Deutschland erbringt. Dänemark und Schweden profitieren mit 87 bzw. 88 Mio. Euro. Die Autoren regen an, durch eine flexible Gestaltung der Befahrungsabgaben die Passage für Reedereien attraktiver zu machen. Aus ökonomischer Sicht bietet sich je nach Schiffstyp eine Koppelung der Abgaben an die Bunkerpreise im Verhältnis 1:4 bzw. 1:5 an.
Abstract (Translated): 
The authors note that the number of ship passages through the Kiel Canal (NOK) declined during the observation period starting in 2014, although this was not exclusively due to declining market shares. According to their observation, the transit costs of the canal for all vessel types significantly reduce the probability of passing through the canal. On average, a doubling of the total cost would result in a 20 percent reduction in passages. An increase in bunker price, on the other hand, tends to favor passage through the NOK. Their analysis also reveals that passage through the NOK makes calls at the Port of Hamburg and German ports more likely compared to ports in the Netherlands and Belgium. Using the Kiel Institute Trade Policy Evaluation Model (KITE), they determine that, in particular by reducing trade costs, the NOK generates a positive welfare effect of 570 million Euros annually for Germany. Denmark and Sweden benefit with 87 and 88 million Euros, respectively. The authors suggest to make the passage more attractive for shipping companies by a flexible design of the canal dues. Coupling the canal dues with bunker prices using the ratio 1:4 and 1:5 depending on the ship type is justified by economic analysis.
Subjects: 
Nord-Ostsee-Kanal
Internationaler Handel
Schifffahrt
Infrastruktur
Kiel Canal
International Trade
Maritime Shipping
Infrastructure
ISBN: 
978-3-89456-350-9
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.