Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/234536
Authors: 
Abrahamsen, Yngve
Eckert, Florian
Kronenberg, Philipp
Mühlebach, Nina
Neuwirth, Stefan
Rathke, Alexander
Sarferaz, Samad
Siegenthaler, Michael
Streicher, Sina
Sturm, Jan-Egbert
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
KOF Studien No. 154
Abstract: 
Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie führte in der Schweiz zu dem gravierendsten Einbruch der Wirtschaftstätigkeit seit über vier Jahrzehnten. Der achtwöchige Lockdown im Zeitraum zwischen März und Mai schlug sich stark auf die Schweizer Wirtschaft nieder und lähmte teilweise ganze Wirtschaftszweige. Zudem konnte sich die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft der weltwirtschaftlichen Schockstarre und dem damit verbundenen Ausfall der internationalen Nachfrage nicht entziehen. Die ab Mai weitestgehend stabile Zahl an Neuinfektionen und die daraus resultierende Lockerung der Schutzmassnahmen deuten auf eine konjunkturelle Wiederbelebung hin. Auch der aktuelle KOF Geschäftslageindikator und das KOF Konjunkturbarometer zeigen eine konjunkturelle Erholung an. Dennoch wird die Dynamik der Schweizer Wirtschaft stark vom Fortgang der Pandemie abhängig bleiben. Bereits die Unsicherheit über den Verlauf schlägt sich beispielsweise negativ auf die Investitionsbereitschaft vieler Unternehmen nieder. Im Basisszenario wird es bis ins Jahr 2022 dauern, bis das Wertschöpfungsniveau von vor der Krise wieder erreicht wird.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.