Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/23437
Autoren: 
Grote, Michael H.
Kube, Florian
Küchen, Michael
Datum: 
2006
Schriftenreihe/Nr.: 
Working Paper Series: Finance & Accounting No. 172
Zusammenfassung: 
Wir untersuchen, in welchem Ausmaß die Aktien deutscher Unternehmen im Zeitverlauf an ausländischen Börsen gehandelt werden. Es zeigt sich - nach anfänglich bedeutsamer Handelsaktivität im Ausland - ein ausgeprägter Rückfluss-Effekt nach Deutschland. Zweitnotierungen an ausländischen Börsen dienen der Verbreiterung der Aktionärsbasis und somit der Senkung der Kapitalkosten und letztendlich der Steigerung des Unternehmenswertes. Dazu ist ein ausreichendes Handelsvolumen an der ausländischen Börse unabdinglich. Daran gemessen sind die Auslandsnotierungen deutscher Unternehmen nicht erfolgreich. Dies ist jedoch nicht im gleichen Ausmaß für alle Unternehmen der Fall. Kleinere, wachsende Unternehmen und Unternehmen mit höherem Anteil des Auslandsumsatzes am Gesamtumsatz werden relativ stärker im Ausland gehandelt.
JEL: 
F37
G12
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
232.77 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.