Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/234357
Authors: 
Buch, Tanja
Niebuhr, Annekatrin
Stöckmann, Andrea
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
IAB-Regional. IAB Nord No. 1/2021
Abstract: 
In der vorliegenden Studie werden die Folgen der ersten Corona-Welle auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg diskutiert. Für den Analysezeitraum April bis September 2020 wird ein sogenannter Corona-Effekt berechnet. Damit wird der Teil der Veränderung der Arbeitslosigkeit bezeichnet, der sich durch den Vergleich mit der Vorjahresentwicklung maßgeblich auf die Corona-Krise zurückführen lässt. Um einer regional sehr unterschiedlichen Betroffenheit gerecht zu werden, erfolgt die Betrachtung nicht nur auf Landes-, sondern auch auf Kreisebene. Darüber hinaus zeigt eine differenzierte Darstellung für die einzelnen Monate, dass auch im Zeitverlauf, unter anderem bedingt durch die regionale Wirtschaftsstruktur, regionale Unterschiede in Betroffenheit und Erholung zu beobachten sind. Dies zeigt sich in besonderem Maße an Regionen, in denen der Tourismus eine herausragende Rolle spielt.
Subjects: 
Arbeitslosigkeit
Corona
Hamburg
Mecklenburg-Vorpommern
Schleswig-Holstein
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
926.34 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.