Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/234351
Authors: 
Seibert, Holger
Wiethölter, Doris
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IAB-Regional. IAB Berlin-Brandenburg No. 1/2020
Abstract: 
Mit der zunehmenden europäischen Integration gewinnt auch das Grenzpendeln im EU-Binnenraum zunehmend an Bedeutung. Polen wurde am 1. Mai 2004 zusammen mit weiteren neun Staaten Mitglied der Europäischen Union. Seit der Einführung der Arbeitnehmerfreizügigkeit 2011 ist die regionale Mobilität zwischen Polen und Deutschland deutlich gestiegen. Während Grenzpendler aus Polen in der Vergangenheit hauptsächlich in den Grenzregionen beschäftigt waren, arbeitet mittlerweile ein nicht unerheblicher Teil von ihnen auch im Landesinneren und hier häufig in den urbanen Zentren. Über die Hälfte der Grenzpendler aus Polen sind 2019 in den ostdeutschen Bundesländern, vor allem in Brandenburg und Sachsen tätig. Auch in den westdeutschen Bundesländern, vor allem in Bayern und Nordrhein-Westfalen sind zahlreiche Grenzpendler aus Polen zu finden. Für die Beschäftigten, die aus Polen einpendeln, haben Helfertätigkeiten eine vergleichsweise hohe Bedeutung. Grenzpendler aus Polensind zudem häufig in der Zeitarbeit tätig. Die mit Abstand häufigsten Berufe sind Kraftfahrer im Güterverkehr und Helfer in der Lagerwirtschaft.
Subjects: 
Arbeitnehmerfreizügigkeit
EU
Grenzpendler
Pendler
Polen
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
991.48 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.