Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23429
Authors: 
Krahnen, Jan Pieter
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Working paper series / Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften: Finance & Accounting 164
Abstract: 
Die folgenden Überlegungen zu der von den Herausgebern dieser Zeitschrift aufgeworfenen Frage konzentrieren sich auf die grundlegende Aufgaben-stellung einer Finanzmarktaufsicht: Die Sicherung der Funktionsfähigkeit und der Stabilität des Finanzsystems. Die üblichen Gründe dafür, dass der Finanzsektor aller entwickelten Volkswirtschaften --mehr als andere Sektoren der Volkswirtschaft-- einer umfassenden staatlichen Aufsicht unterstehen, setzte ich als bekannt (oder an anderer Stelle dieses Forums behandelt) voraus. Sie beziehen sich wesentlich auf zwei Überlegungen. Erstens, Finanzintermediäre (Banken, Börsen, Institutionelle Investoren) und Finanzmärkte (Geld- und Kapitalmarkt sowie Börsen und Wertpapierhandel) organisieren das Funktionieren der Realwirtschaft, sie sind als finanzielle Infrastruktur der Volkswirtschaft unverzichtbare Voraussetzung für deren Effizienz. Zweitens, das Finanzsystem erzeugt ein dichtes Netz von Kredit- und Finanzbeziehungen, die Haushalte und Firmen miteinander verbindet. Die Festigkeit dieses Netzes basiert ganz wesentlich auf dem Vertrauen, das den Elementen der finanziellen Infrastruktur von den Marktteilnehmern entgegengebracht wird.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
56.91 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.