Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/234186
Authors: 
Spengel, Christoph
Klein, Daniel
Ludwig, Christopher
Müller, Jessica
Müller, Raphael
Weck, Stefan
Winter, Sarah
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
ZEW policy brief No. 2e/2021
Publisher: 
ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim
Abstract: 
As of the beginning of 2021, the European Commission has restarted the formal process to develop a stable regulatory and tax framework to address the challenges of the digital economy. In 2018, the European Commission initially intended to gain political agreement on a Digital Services Tax (DST) proposal as a "quick fix" for the international tax framework, but member states could not reach a collective understanding of the draft directive. Since then, several EU member states have used the DST proposal as a framework for legislative actions at the national level. Unilateral reforms conflict with the OECD's proposal to fundamentally reform worldwide corporate taxation and the efforts to gain a multilateral consensus. The European Commission now intends to consider the developments at the international level, but recommends three additional policy options to tax corporations active in the digital sphere. First, it reconsiders a Digital Services Tax, which is a tax on revenues created by certain digital activities conducted in the EU. Second, it proposes a corporate income tax top-up to be applied to all companies conducting certain digital activities in the EU. Third, it proposes a tax on digital transactions conducted business-to-business in the EU.
Abstract (Translated): 
Anfang 2021 hat die Europäische Kommission den formalen Prozess zur Entwicklung eines stabilen regulatorischen und steuerlichen Rahmens zur Bewältigung der Herausforderungen der digitalen Wirtschaft wieder aufgenommen. Bereits 2018 wollte die Europäische Kommission eine politische Einigung über einen Richtlinienentwurf für eine Digitalsteuer als "schnelle Lösung" für eine internationale Steuerreform erzielen. Eine Einigung über den Richtlinienentwurf ist ausgeblieben. Seitdem haben mehrere EU-Mitgliedstaaten den Entwurf der Digitalsteuer als Vorlage für nationale Reformen genutzt. Diese unilateralen Reformen stehen im Widerspruch zum Vorschlag der OECD, die weltweite Unternehmensbesteuerung grundlegend zu reformieren, und den Bemühungen um einen multilateralen Konsens. Die Europäische Kommission will bei ihrem aktuellen Vorgehen die Entwicklungen auf internationaler Ebene zwar berücksichtigen, empfiehlt aber drei zusätzliche Optionen zur Besteuerung digitaler Unternehmen. Erstens erwägt sie wieder eine Digitalsteuer, also eine Steuer auf Umsätze, die durch bestimmte digitale Aktivitäten in der EU erzielt werden. Zweitens schlägt sie einen Aufschlag auf die Körperschaftsteuer vor, der auf alle Unternehmen angewendet werden soll, die bestimmte digitale Aktivitäten in der EU durchführen. Drittens schlägt sie eine Steuer auf digitale Transaktionen zwischen Unternehmen innerhalb der EU vor.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
110.56 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.