Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/233995
Autoren: 
Borbáth, Endre
Hunger, Sophia
Hutter, Swen
Oana, Ioana-Elena
Datum: 
2021
Quellenangabe: 
[Journal:] Swiss Political Science Review [ISSN:] 1662-6370 [Publisher:] Wiley [Place:] Oxford [Volume:] 27 [Year:] 2021 [Issue:] 2 [Pages:] 311-324
Zusammenfassung: 
Measures to cope with the COVID-19 pandemic have put a sudden halt to street protests and other forms of citizen involvement in Europe. At the same time, the pandemic has increased the need for solidarity, motivating citizens to become involved on behalf of people at risk and the vulnerable more generally. This research note empirically examines the tension between the demobilisation and activation potential of the COVID-19 crisis. Drawing on original survey data from seven Western European countries, we examine the extent, forms, and drivers of citizens’ engagement. Our findings show the remarkable persistence of pre-existing political and civic engagement patterns. Concurrently, we show that threat perceptions triggered by the multifaceted COVID-19 crisis have mobilized Europeans in the early phase of the pandemic. Similarly, the role of extreme ideological orientations in explaining (regular) political engagement indicates that the current situation may create its specific mobilisation potentials.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Die Massnahmen zur Bewältigung der COVID-19 Pandemie haben Strassenprotesten und andere Formen des bürgerschaftlichen Engagements in Europa zunächst ein abruptes Ende gesetzt. Gleichzeitig hat die Pandemie den Bedarf an solidarischem Handeln erhöht und Bürger*innen dazu motiviert, sich für Risikogruppen und allgemein für Schwache einzusetzen. Diese empirische Studie untersucht das Spannungsverhältnis zwischen dem Demobilisierungs- und dem Aktivierungspotenzial der COVID-19 Krise. Mittels Umfragedaten aus sieben westeuropäischen Ländern analysieren wir das Ausmass, die Formen und die Triebkräfte politischen und sozialen Engagements. Unsere Ergebnisse zeigen eine bemerkenswerte Beständigkeit bereits bestehender Muster. Gleichzeitig zeigen wir, dass durch die Vielschichtigkeit der Krise ausgelöste individuelle Bedrohungswahrnehmungen die Europäer*innen in der Frühphase der Pandemie mobilisiert haben. Ebenso besteht ein Zusammenhang zwischen radikalen ideologischen Orientierungen und (regelmässigem) politischem Engagement, der darauf hindeutet, dass die Pandemie ganz spezifische Mobilisierungspotenziale erzeugt.
Schlagwörter: 
COVID-19
civic engagement
political engagement
collective action
protest
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Creative-Commons-Lizenz: 
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Dokumentart: 
Article
Dokumentversion: 
Published Version

Datei(en):
Datei
Größe
1.06 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.