Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23335
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorPossehl, Christinen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:59:43Z-
dc.date.available2009-01-29T15:59:43Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23335-
dc.description.abstractAufgrund einer im Jahr 2002 erlassenen EU-Verordnung sind kapitalmarktorientierte Konzernmutterunternehmen seit dem 01.01.2005 zur Bilanzierung nach IFRS verpflichtet (vgl. Littkemann/Schulte/Kraft 2005: 285). Auch nicht kapitalmarktorientierte Unternehmen haben aufgrund von Wahlrechten in der Verordnung die Möglichkeit, ihre Konzern- und Einzelabschlüsse freiwillig nach IFRS aufzustellen. Dadurch gerät die internationale Rechnungslegung mehr und mehr auch in das Betrachtungsfeld mittelständischer Unternehmen. Vor diesem Hintergrund versuchte diese Arbeit zu klären, inwieweit die IFRS auch für mittelständische Unternehmen anwendbar sind. Die Untersuchung hat ergeben, dass die auf die Informationsbedürfnisse der Anteilseigner kapitalmarktorientierter Unternehmen ausgerichteten IFRS auch diverse Vorteile für mittelständische Unternehmen bieten (vgl. Winkeljohann/Ull 2004: 430).en_US
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseries|aWismarer Diskussionspapiere |x03/2006en_US
dc.subject.jelK22en_US
dc.subject.jelM41en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDas Eigenkapitalverständnis des IASBen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn507515722en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:hswwdp:032006-

Files in This Item:
File
Size
216.13 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.