Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23320
Authors: 
Steding, Rolf
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Wismarer Diskussionspapiere 11/2005
Abstract: 
Die Treuhandidee steht allgemein für ein juristisches Konstrukt des Eigentums, das dem Treuhänder nach außen die volle Rechtsstellung eines Eigentümers verleiht, ihm im Innenverhältnis zum Treugeber jedoch mehr oder weniger starker Beschränkung unterwirft. In (Ost-)Deutschland erlebte diese Idee seit 1990 rechtsfigürlich als Treuhandanstalt zur treuhänderischen Verwaltung des Volkseigentums eine besondere und wirtschaftshistorisch einmalige Anwendung. Nachdem die Treuhandanstalt allerdings ihr Wirken bereits Ende des Jahres 1994 zum Abschluss gebracht und die verbliebenen "Rest"- Aufgaben auf die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) als deren Nachfolgerin übertragen hatte, beschloss der Bundestag durch Gesetz vom 28. Oktober 2003 auch die Abwicklung der BvS zum Ende des Jahres 2003. Diese Entscheidung markierte damit das Ende der Privatisierung in Ostdeutschland.
JEL: 
K23
K22
K12
K11
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.