Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23309
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKramer, Jost W.en_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:59:28Z-
dc.date.available2009-01-29T15:59:28Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23309-
dc.description.abstractRatings stehen derzeit im Brennpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit, vorrangigwegen der unter dem Schlagwort "Basel II" bekannt gewordenen Planungendes Basler Ausschusses für Bankenaufsicht. Bereits die ersten Fassungender Konsultationspapiere haben für erhebliche Diskussionen gesorgt undselbst nach der Verabschiedung der Regelungen am 26. Juni 2004 (Bank forInternational Settlements 2004) ist keineswegs eine vollständige Ruhe eingekehrt.Beteiligt an den Diskussionen waren dabei nicht nur die direkt oder indirektbetroffenen Banken, sondern Wirtschaft und Politik auf den unterschiedlichstenEbenen und in den verschiedensten Bereichen.Dabei war insbesondere die Besorgnis mittelständischer Unternehmen rechthoch, obwohl – oder vielleicht auch gerade – weil die Auswirkungen auf denwirtschaftlichen Mittelstand sich nur schwer abschätzen lassen. Zugleich sindaber auch jene Organisationen zumindest indirekt von den Entwicklungen betroffen,die aufgrund ihrer Tätigkeit im sozialen Sektor gerade nicht zu denklassischen gewerblichen Unternehmen zählen. Dies umfasst beispielsweisePflegeeinrichtungen, Krankenhäuser, sonstige Nonprofit-Organisationen, aberauch Unternehmen der öffentlichen Hand.Im Mittelpunkt der gerade auch von diesen "atypischen Unternehmen" nachwie vor geäußerten Ängste stehen die durch das Basler Gremium gefordertenRatingsysteme, wobei Beobachter der Diskussion den Eindruck gewinnenkönnen, als wäre das Rating von Kreditnehmern etwas völlig Neuartiges. Dabeisind weder der Grundgedanke noch dessen Umsetzung in den Banken neu.Für Veränderungsbedarf sorgen allerdings drei Faktoren: Erstens die erwogenenbankaufsichtlichen Vorgaben in Zusammenhang mit der Eigenkapitalunterlegunginsbesondere bei Adress(ausfall)risiken, zweitens die verstärkteAusrichtung der Banken nach Ertrags- und Risikogesichtspunkten und drittensder methodisch-technische Fortschritt bei den Ratingverfahren.Die ersten beiden Aspekte sind inzwischen in der Literatur hinlänglich diskutiertund sollen im Folgenden lediglich kurz angerissen werden. Der dritteAspekt hingegen stellt Banken und Unternehmen gleichermaßen vor neueHerausforderungen, was im weiteren Verlauf der Ausführungen am Beispielder Krankenhäuser in Deutschland konkretisiert werden soll.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseries|aWismarer Diskussionspapiere |x12/2004en_US
dc.subject.jelG21en_US
dc.subject.jelG32en_US
dc.subject.jelL89en_US
dc.subject.jelL30en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwKrankenhausen_US
dc.subject.stwKreditwürdigkeiten_US
dc.subject.stwNonprofit-Organisationen_US
dc.subject.stwMecklenburg-Vorpommernen_US
dc.titleBesonderheiten beim Rating von Krankenhäusernen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn471206911en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:hswwdp:122004-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.