Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23301
Authors: 
Sassenberg, Uwe
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Wismarer Diskussionspapiere 04/2004
Abstract: 
Die Wissensgesellschaft ist inzwischen Realität. Wettbewerbsvorteile und hohe Wertschöpfung werden über Vorsprünge in Wissen und dessen Anwendung erreicht. Reiche Regionen existieren dort, wo innovative Cluster bestehen. Technologietransfer entstand aus der Notwendigkeit, an Hochschulen und Forschungseinrichtungen vorhandenes Wissen besser umzusetzen – das Wissen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu Unternehmen zu "transferieren". Im ersten Ansatz ist also Technologietransfer eine "Vermarktung" von Wissen. Aber wie im Marketing anderer Güter auch ist dieser Prozess nicht einseitig, sondern Anbieter und Kunde entwickeln gegenseitige Abhängigkeiten. Wenn auch in der Grundlagenforschung noch der Ansatz der "unabhängigen", nicht auf Anwendung zielenden Forschung existiert, so wird in den meisten Fällen der potentielle Kunde in Überlegungen mit einbezogen werden müssen, wenn am Ende das "Produkt" der Forschungstätigkeit nicht unverkäuflich sein soll. Klar zeigt sich in den letzten Jahren dieses komplexere Herangehen an das Marketing von Wissen in Förderbedingungen, die inzwischen eine Verwertung der Forschungsergebnisse, die Nachhaltigkeit und in vielen Fällen die Zusammenarbeit mit Unternehmen fordern.
JEL: 
I22
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.