Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/233002
Authors: 
Neuhoff, Karsten
Chiappinelli, Olga
Kröger, Mats
Lettow, Frederik
Richstein, Jörn C.
Schütze, Franziska
Stede, Jan
Xi, Sun
Year of Publication: 
2021
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 88 [Year:] 2021 [Issue:] 10 [Pages:] 153-162
Abstract: 
Die Europäische Kommission steht vor der Herausforderung und Chance, den Green Deal umzusetzen und dabei gleichzeitig die Erholung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise einzuleiten. Investitionen in die Transformation zur Klimaneutralität der Grundstoffindustrie spielen dabei eine zentrale Rolle, da der Sektor für 16 Prozent des CO2-Ausstoßes der EU verantwortlich und zentral für nachgelagerte Wertschöpfungsketten ist. Während oftmals über die Förderung der Investitionsmöglichkeiten diskutiert wird, sind für die Transformation aber vor allem klare Rahmenbedingungen notwendig, mit denen Investitionen in klimafreundliche Technologien erst wirtschaftlich werden und die sicherstellen, dass Unternehmen die Investitionen in die Transformation auch umsetzen. Dafür müssen dann auch die notwendige Infrastruktur und Institutionen bereitgestellt werden. Damit diese Maßnahmen rechtzeitig und koordiniert umgesetzt werden, ist es wichtig, auf nationaler und europäischer Ebene Ziele für den Anteil an CO2-neutraler Produktion zu setzen und diese im Klimaschutzgesetz und der EU-Governancestruktur zu verankern.
Subjects: 
Green COVID-19 Recovery
Industrial Decarbonisation
Policy Package
EU Green Deal
JEL: 
Q54
Q58
L61
L52
H12
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
494.55 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.