Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/232357
Authors: 
Nitschke, Remo
Year of Publication: 
2021
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 28 [Year:] 2021 [Issue:] 01 [Pages:] 03-09
Abstract: 
Von den deutschen Bundesländern wurden bis Mitte Dezember 2020 Kreditermächtigungen in Höhe von rund 116 Mrd. Euro als Reaktion auf die Corona-Pandemie beschlossen. Dabei unterscheiden sich die Bundesländer nicht nur stark hinsichtlich der Höhe der Kreditermächtigungen, sondern auch bei den entsprechenden Plänen zur Tilgung der Kredite. Die geplanten Tilgungszeiträume bewegen sich von weniger als zehn bis zu maximal 50 Jahren. Besonders Sachsen sieht sich in den kommenden Jahren mit jährlichen Tilgungsleistungen von knapp fünf Prozent der für 2020 geplanten Ausgaben erheblichen ausgabeseitigen Einschränkungen gegenüber. Eine Projektionsrechnung zeigt, dass die meisten Länder innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre zu ihren Schuldenstandsquoten von 2019 zurückkehren dürften. Haupttreiber sind dabei jedoch nicht die Tilgungszahlungen, sondern das Wirtschaftswachstum. Eine unmittelbare Gefährdung der Tragfähigkeit der Länderhaushalte scheint sich aus den bisher beschlossenen Kreditermächtigungen somit nicht zu ergeben, vorausgesetzt die Wirtschaft kehrt schnell auf ihren Wachstumspfad vor der Krise zurück.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.