Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/232352
Authors: 
Cordier, Mattea
Gralka, Sabine
Year of Publication: 
2020
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 27 [Year:] 2020 [Issue:] 06 [Pages:] 16-20
Abstract: 
Während die Anzahl an Studienanfänger*innen in Sachsen auf einem konstanten Niveau geblieben ist, verdeutlicht ein Blick auf die aktuellen Zahlen einen Rückgang von Studienanfänger*innen aus Sachsen. Während diese Lücke zwischen Studienanfänger*innen in und aus Sachsen bisher tendenziell durch Zuwanderung aus den anderen Bundesländern ausgeglichen wurde, nimmt die Bedeutung von Studienanfänger*innen aus dem Ausland stetig zu. Am aktuellen Rand bleibt Sachsen hierbei jedoch hinter dem Durchschnitt der ostdeutschen Flächenländer zurück. Der vorliegende Aufsatz unterstreicht, dass es weiterer Anstrengung bedarf, um das politische Ziel einer konstanten Anzahl an Studienanfänger*innen in Sachsen in Zukunft zu erreichen.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.