Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/232333
Authors: 
Teti, Feodora
Hildenbrand, Hannah-Maria
Year of Publication: 
2021
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 74 [Year:] 2021 [Issue:] 02 [Pages:] 39-44
Abstract: 
Mit der Unterzeichnung von RCEP entsteht die größte Freihandelszone der Welt, an der die zehn ASEAN-Staaten, China, Japan, Südkorea sowie Australien und Neuseeland teilnehmen. Zwar sind die regionalen Handelsbeziehungen im asiatisch-pazifischen Raum bereits sehr ausgeprägt, aber neben moderaten Zollsenkungen führt die Harmonisierung der Ursprungsregeln, die bisher einen hohen bürokratischen Aufwand für Exporteure darstellen, zu einem Anstieg des Intra-RCEP-Handels. Negative Handelsumlenkungseffekte werden insbesondere für Indien, die USA und die südamerikanischen Mercosur-Länder erwartet; für Europa ist mit geringen negativen Auswirkungen zu rechnen. Gleichzeitig stellen resilientere Lieferketten und eine effizientere Produktion im RCEP-Raum für dort operierende Unternehmen sowie Endkonsumenten eine Chance dar.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.