Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/232073
Authors: 
Stroka, Magdalena A.
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers No. 877
Abstract: 
There is widespread concern about the consequences of the undersupply of outpatient care for the utilization of inpatient care. lt is common knowledge in the media that urban areas aften are characterized by an oversupply of health care providers, while rural areas suffer from shortage. As such, the undersupply of outpatient medical care in rural areas can lead to higher utilization of inpatient care due to both substitution effects and the possible disastrous health consequences if medical care is not received frequently or quickly enough. On the basis of administrative data from the largest sickness fund in Germany, this study analyzes the relationship between the district density of general as well as medical practitioner and the individual number of hospitalizations. We find evidence for a significant negative association between the share of general and medical practitioners in the population and the utilization of inpatient health care services, measured in the amount of yearly hospitalizations.
Abstract (Translated): 
Es ist allgemein bekannt, dass in städtischen Regionen durchaus ein Überangebot an ambulanten Gesundheitsdienstleistern bestehen kann während ländliche Gebiete hingegen oft mit dem Problem der ambulanten Unterversorgung zu kämpfen haben. Gegenstand der vorliegenden Untersuchung ist die Frage, welche Folgen die Unterversorgung mit ambulanten Gesundheitsleistungen auf die Inanspruchnahme stationärer Gesundheitsleistungen hat. Zum einem kann erwartet werden, dass aufgrund von Substitutionseffekten die Inanspruchnahme stationärer Gesundheitsleistungen steigt. Zum anderen ist ebenso denkbar, dass die Unterversorgung im ambulanten Bereich z.B. aufgrund nicht ausreichender Gesundheitsvorsorge mit negativen Folgen für die Gesundheit einhergeht, was wiederum ebenfalls zu einer höheren Inanspruchnahme stationärer Versorgung führen kann. Auf Basis administrativer Daten der größten Krankenkasse Deutschlands wird in dieser Studie der Zusammenhang zwischen der Dichte an Allgemein- sowie Fachärzten auf Kreisebene und der individuellen Anzahl von Krankenhausaufenthalten analysiert. Wir finden Hinweise auf einen signifikant negativen Zusammenhang zwischen der Dichte an Allgemein- und Fachärzten auf Kreisebene und der Inanspruchnahme von stationären Gesundheitsleistungen, gemessen an der Anzahl der jährlichen Krankenhausaufenthalte.
Subjects: 
Hospital utilization
general proctitioner
medical practitioner
shirking regions
medical undersupply
fixed-effects
administrative data
JEL: 
I10
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-96973-016-4
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.