Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/231754
Title (translated): 
Stararchitekturprojekte: Die Bewertung raumökonomischer Effekte durch die Anwendung der räumlichen Inzidenzanalyse
Authors: 
Dreher, Johannes
Alaily-Mattar, Nadia
Thierstein, Alain
Year of Publication: 
2020
Citation: 
[Journal:] Raumforschung und Raumordnung / Spatial Research and Planning [ISSN:] 1869-4179 [Volume:] 78 [Year:] 2020 [Issue:] 5 [Pages:] 439-453
Abstract: 
Following the inauguration of the Guggenheim Museum Bilbao, designed by the star architect Frank Gehry, numerous cities have developed star architecture projects that try to emulate the 'Bilbao Effect' in the hope of triggering positive impacts for tourism and socio-economic development. However, as many projects do not achieve the set goals, their role as catalysts for urban development is debatable. We argue that the temporal and spatial economic dimension of the effects of star architecture projects - which are hardly discussed in existing literature - is crucial to assess the contribution of such projects for urban regeneration. The Kunsthaus Graz in Austria serves as a case study where we apply and modify the approach of the 'spatial incidence analysis' to assess the socioeconomic and intertemporal effects of a publicly funded, star architecture project. The spatial incidence analysis is closely related to the cost-benefit analysis, but takes into consideration wider aspects of the spatial distribution and intertemporal development of three dimensions of effects: payment flows, goods and services, and utility. We identify the following key findings by applying a combination of quantitative and qualitative methods: the operation of the Kunsthaus Graz provides an inflow of purchasing power for the municipality of Graz; the Kunsthaus Graz has positive, long-term effects in the fields of tourism marketing, civic pride and identification, creative industries and urban regeneration; the effects of the Kunsthaus Graz are spatially concentrated in the municipality of Graz.
Abstract (Translated): 
Nach der Eröffnung des vom Stararchitekten Frank Gehry entworfenen Guggenheim-Museums Bilbao haben zahlreiche Städte versucht, den 'Bilbao-Effekt' zu wiederholen in der Hoffnung, mit Stararchitekturprojekten eine positive Wirkung auf den Tourismus und die sozioökonomische Entwicklung auszulösen. Viele Projekte erreichten die mit ihnen verbundenen Ziele aber nicht. Ihre Rolle als Katalysator für die Stadtentwicklung wird daher in Frage gestellt. Wir argumentieren, dass die zeitliche und räumlich-ökonomische Dimension der Effekte von Stararchitekturprojekten - die in der Literatur bisher kaum diskutiert wurden - entscheidend ist, um den Beitrag solcher Projekte für die Stadtentwicklung zu beurteilen. Wir zeigen am Beispiel des Kunsthauses Graz in Österreich, wie man die Methode der räumlichen Inzidenzanalyse zur Bewertung der sozioökonomischen und intertemporalen Effekte eines Stararchitekturprojekts, das mit öffentlichen Geldern gefördert wurde, anpassen und nutzen kann. Die räumliche Inzidenzanalyse ist einer Kosten-Nutzen-Analyse ähnlich, berücksichtigt jedoch die räumlichen und zeitlichen Verteilungseffekte dreier zusammenhängender Dimensionen: Zahlungsströme, Güter und Dienstleistungen, Nutzen. Durch eine Kombination von quantitativen und qualitativen Analysen gewinnen wir folgende Erkenntnisse: Der Betrieb des Kunsthauses Graz sorgt für einen Kaufkraftzufluss der Gemeinde Graz, es zeigt positive, langfristige Effekte in den Bereichen Tourismusmarketing, Bürgerstolz und -identifikation, Kreativwirtschaft und Stadterneuerung. Zudem konzentrieren sich die Wirkungen des Kunsthauses Graz räumlich auf die Gemeinde Graz.
Subjects: 
Effekte
Stararchitektur
räumliche Inzidenzanalyse
Bilbao-Effekt
Stadterneuerung
Graz
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.