Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/23153
Autoren: 
Seeliger, Andreas
Datum: 
2004
Schriftenreihe/Nr.: 
EWI Working Paper No. 04.02
Zusammenfassung: 
Der wachsende europäische Erdgasbedarf kann in Zukunft von einer deutlich höheren Anzahl von Anbietern als in der Vergangenheit bedient werden, die bedingt durch den technischen Fortschritt in der Förderung und im Transportbereich für Europa relevant geworden sind. Diese Ausweiterung der potentiellen Bezugsländer gilt umgekehrt auch für andere Nachfrageregionen wie Asien und Nordamerika. Somit existieren zukünftig zwar mehr Anbieter mit größeren Reservemengen, allerdings stehen diese auch deutlich größeren Nachfragemengen gegenüber. Obwohl die Interdependenzen zwischen den bisher weitestgehend separaten Teilmärkten zunehmen werden, kann dennoch auf absehbare Zeit nicht von einem einheitlichen Weltmarkt ausgegangen werden. Obwohl auch andere kritische Faktoren (z.B. Angebotskartell, Abfluss auf Ölmärkte mittels GTL, Sicherheitsrisiken) zu berücksichtigen sind, kann die Versorgungssituation Europas insgesamt als relativ stabil und sicher eingestuft werden. Allerdings müssen die dafür eingeleiteten Maßnahmen (Liberalisierung, Öffnung der Angebotsstaaten, internationale Verbindung auf Unternehmensebene, Bezugsdiversifizierung) weiterverfolgt werden.
Schlagwörter: 
Versorgungssicherheit Erdgas
Infrastruktur
LNG
GTL
JEL: 
N74
F21
Q41
L95
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
1.91 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.