Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/231516
Authors: 
Busch, Berthold
Kauder, Björn
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
IW-Analysen No. 142
Abstract: 
Die Mitgliedstaaten des Euroraums begegnen mit hohem finanziellem Aufwand den wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie. Als Reaktion auf diese Ausnahmesituation wurden die Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts vorläufig außer Kraft gesetzt. Auf Dauer allerdings wird die Wirtschafts- und Währungsunion ohne eine wirksame Steuerung nicht funktionieren können. Hierzu gehören auch Regeln für eine nachhaltige Fiskalpolitik, um Krisen in den Mitgliedstaaten aufgrund ungeordneter öffentlicher Finanzen zu verhindern. Der Pakt hat sein Ziel insgesamt nicht erreicht. Besonders deutlich wird das an der Staatsverschuldung, die in einigen Ländern sehr hoch ist, sodass kaum noch ein zusätzlicher Verschuldungsspielraum besteht. Das hat maßgeblich die Diskussion über die Form der Hilfe für die von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie besonders betroffenen Länder bestimmt. Es herrscht weit-gehende Einigkeit darüber, dass die Regelungen des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu unübersichtlich und kompliziert geworden sind. Es besteht also Reformbedarf. Ein Ansatz hierzu könnte die Orientierung der Staatsausgaben am mittelfristigen Wachstum des Produktionspotenzials in Verbindung mit einem numerischen Ziel für die Schuldenquote und dem Weg dorthin sein.
Abstract (Translated): 
The member states of the Eurozone are countering the economic impact of the Covid 19 pandemic with heavy spending. In response to this exceptional situation the rules of the Stability and Growth Pact have been temporarily suspended. In the long run, however, economic and monetary union will not be able to function without effective controls, and especially without rules for a sustainable fiscal policy to prevent disarray in public finances causing crises in the member states. Overall, the Pact has not fulfilled its aim, a failure especially evident in the case of sovereign debt, which in some countries is so high as to leave little scope for additional borrowing. This state of affairs has largely shaped discussion of the form that aid for the countries particularly affected by the economic consequences of the Corona pandemic should take. There is widespread agreement that the regulations of the Stability and Growth Pact have become too confusing and too complicated, so that reforms are needed. One approach could be to orient government spending on medium-term growth in potential output in conjunction with a debt ratio target and a roadmap for how to reach it.
ISBN: 
978-3-602-45641-3
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
404.17 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.