Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/231427
Authors: 
Laschewski, Lutz
Tietz, Andreas
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Thünen Report No. 80
Abstract: 
Der vorliegende Bericht fasst die Ergebnisse des Projekts 'Auswirkungen überregional aktiver Investoren in der Landwirtschaft auf ländliche Räume' zusammen. Darin wurde eine Fallstudien- Methodik zur Untersuchung der Auswirkungen solcher Investoren auf die übernommenen landwirtschaftlichen Betriebe, auf Wertschöpfung und Beschäftigung sowie Umwelt und Lebensqualität in den betroffenen Gemeinden entwickelt. Die Methodik wurde in Form explorativer Fallstudien in zwei ostdeutschen Regionen erprobt und verfeinert. Im Ergebnisteil werden Agri-Holdings als zentrale Entscheidungseinheiten eingeführt und in ihren Ausprägungen beschrieben. Gründe für deren Entstehen sowie Hintergründe für den Verkauf von Agrarunternehmen in den Fallregionen werden herausgearbeitet. Ergebnis der Analyse von Eigentums- und Bewirtschaftungsdaten ist die 'konsolidierte Agrarstruktur' der Region, die deutlich von den Zahlen der amtlichen Agrarstatistik abweicht. Die Wirkung der Betriebsübernahmen durch Holdings auf die Beschäftigung oder das Steueraufkommen in den Gemeinden ist nicht messbar, da der Beitrag der Landwirtschaft hierzu auch in den ländlichen Regionen insgesamt nur noch sehr gering ist. Zur Stabilisierung der ländlichen Ökonomie im letzten Jahrzehnt hat die Landwirtschaft insgesamt wenig beigetragen. Generell verstärkt die Herausbildung von Agri-Holdings die wachsende Distanz zwischen den Agrarunternehmen und der ländlichen Bevölkerung.
Abstract (Translated): 
This report summarises results of the research project 'Impacts of transregionally active investors in agriculture on rural areas'. Therein, a case study methodology was developed for analysing the implications of these investors on the farms taken over, on rural economy and employment, and on environment and quality of life in the affected communities. This approach has been tested and refined in two East German regions. In the result sections, agriholdings are introduced as key units of decision-making, and different types of agriholdings are described. Reasons for the emergence of agriholdings are identified, as well as motives for selling agricultural businesses in the case study regions. In order to analyse the effects of transregionally active investors on farmland ownership and land management we establish a regional 'consolidated agrarian structure', which differs considerably from official agricultural statistics. We were unable to identify measurable impacts of farm takeovers on local employment or tax revenues. In the surveyed period, the structural change in agriculture is already too far advanced. Thus, the agricultural sector did contribute little to stabilization of the rural economy in the last decade. In general, the emergence of agriholdings is reinforcing the growing distance between agricultural holdings and the rural population.
Subjects: 
Agrarstruktur
Investoren
Bodeneigentum
Agricultural structure
Investors
Land tenure
JEL: 
O18
Q15
R52
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86576-215-3
Document Type: 
Research Report
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.