Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/231424
Authors: 
Bürer, Miriam
Glorius, Birgit
Schneider, Hanne
Gasch, Simone
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Thünen Working Paper No. 167
Abstract: 
Dieses Working Paper thematisiert Handlungsorientierungen zivilgesellschaftlicher Akteur*innen in ländlichen Räumen, die im Bereich 'Integration' von Geflüchteten tätig sind und vor Ort zentrale Akteur*innen mit entsprechender Expertise darstellen. Um Einschätzungen zur Aufnahmebereitschaft der lokalen Aufnahmegesellschaft hinsichtlich Geflüchteter oder anderer Migrant*innen geben zu können, wird eine Rekonstruktion der Deutungsmuster zum Begriff Integration als essentielle Komponente verstanden. Die hier vorgestellten typologisierten Deutungsmuster von Integration ermöglichen einen Rückschluss auf die kollektive Selbstverortung der Akteur*innen sowie eine Einordnung ihrer Einstellung gegenüber Zuwanderung und das damit verbundene Verständnis gesellschaftlicher Veränderungen und Prozesse. In einem zweiten Schritt werden zudem Narrationen zu 'Integration' in ländlichen Räumen fokussiert, die vor allem gesellschaftliche und strukturelle Rahmenbedingungen und Herausforderungen ländlicher Gemeinden thematisieren und im Zuge der Zuwanderung von Geflüchteten vor Ort neu verhandelt und diskutiert werden. Die hier vorgestellten Ergebnisse sind erste Analysen einer Interviewserie (n=81), die im Rahmen des Verbund-projekts 'Zukunft für Geflüchtete in ländlichen Räumen Deutschlands' im Teilprojekt 'Rolle der Zivilgesellschaft und Einstellungen der Aufnahmegesellschaft' unter Federführung der TU Chemnitz durchgeführt wurden. Weitere Analysen der Ergebnisse werden in Triangulation weiterer erhobener Daten erfolgen.
Abstract (Translated): 
This working paper addresses action orientations of civil society actors who are involved in integration processes of asylum seekers and refugees in rural areas. The interviewees are important local actors with essential local expertise in this field. The aim of this paper is to analyse the receptiveness of local societies regarding refugees, other migrants, or newcomers in general. The main hypothesis is, that general orientations regarding the meaning of 'integration' shapes societies' responses towards newcomers. Thus, this paper presents varied interpretations of the term 'integration', which are connected to the varied societal contexts, collective mindsets and actors' self-positionings in the respective locality or region. A second focus of the paper is to analyse how narrations of 'integration' are embedded in narrations of 'rurality'. The issues here are in particular societal and structural conditions and challenges of rural areas which have been discussed on a local level, and have been reinforced by the arrival of refugees in 2015. These first findings stem from an interview series which was carried out in the context of the joint project 'Future for refugees in rural regions of Germany'.
Subjects: 
Integration
Geflüchtete
Migration
Deutungsmuster
Narrationen von Integration in ländlichen Räumen
integration
refugees
asylum seekers
attitudes on integration
integration in rural regions
JEL: 
F22
I31
J18
R23
Z19
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
753.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.