Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/231401
Authors: 
Kirchhoff, Jasmina
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
IW-Policy Paper No. 3/2021
Abstract: 
Die Bundesregierung und die Europäische Kommission mussten in den letzten Wochen viel Kritik bezüglich ihrer Impfstoffbeschaffungsstrategie zur Eindämmung der Corona-Pandemie einstecken. Vor dem Hintergrund zu schleppend erscheinender Impfstofflieferungen und der zunehmenden Gefahr durch die Verbreitung von Virusmutationen wird eine weitere finanzielle Beteiligung des Staates am Aufbau weiterer Produktionskapazitäten angemahnt, sei es über eine Vorfinanzierung von Rohstoffen oder gar über direkte staatliche Beteiligungen am Aufbau von Impfstoffproduktionen. Vielfach wird das Argument angeführt, dass die impfstoffherstellenden Unternehmen kaum Anreiz hätten, ihre Produktionskapazitäten auszuweiten respektive Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, um ihre Liefermengen kurzfristig zu erhöhen. Dagegen steht der Befund, dass sich die Impfstoffhersteller stark miteinander kooperieren und ihre Produktionsnetzwerke erweitern, um so schnell und so viel Impfstoff wie möglich zu produzieren und auszuliefern. Doch Produktionskapazitäten lassen sich aufgrund der Komplexität der Impfstoffproduktion und der damit zusammenhängenden Lieferketten sowohl technologisch als auch aufgrund der benötigten Ressourcen nicht beliebig erhöhen. Der Prozess der Kapazitätsausweitung sollte nicht über dirigistische Eingriffe des Staates in den Markt behindert werden. Maßnahmen wie Exportverbote und Zwangslizenzen drohen Sand ins Getriebe der pharmazeutischen Produktions- und Lieferketten zu streuen und können damit kontraproduktiv wirken. [...]
Abstract (Translated): 
The German government and the European Commission have had to take a lot of criticism about their vaccine procurement strategy to contain the corona pandemic. Against the background of seemingly slow vaccine deliveries and the increasing risk of the spread of virus mutations, further financial participation by the state in the development of further production capacities is called for, be it through pre-financing of raw materials or even through direct state participation in the development of vaccine production. The argument is often made that vaccine-producing companies have little incentive to expand their production capacities or to enter cooperation with other companies to increase their delivery quantities at short notice. On the other hand, there is the finding that the vaccine manufacturers cooperate closely with one another and expand their production networks to produce and deliver as much vaccine as possible as quickly as possible. However, due to the complexity of vaccine production and the associated supply chains, both technologically and due to the resources required, production capacities cannot be increased at will. The process of capacity expansion should not be hindered by government intervention in the market. Measures such as export bans and compulsory licenses threaten to throw sand into the gears of the pharmaceutical production and supply chains and can thus have a counterproductive effect. [...]
JEL: 
I18
L65
Q33
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
360.14 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.