Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/231361
Authors: 
Görg, Holger
Hanley, Aoife
Heidbrink, Ludger
Hoffmann, Stefan
Requate, Tilman
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
KCG Policy Paper No. 7
Abstract: 
Ein Lieferkettengesetz kann einen starken Anreiz dafür setzen, dass deutsche Unternehmen sich für nachhaltige Sozial- und Umweltbedingungen in globalen Lieferketten einsetzen. Dabei sollte jedoch überdacht werden, ob es zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoller wäre, eine gesetzlich vorgeschriebene Haftung durch eine zunächst zeitlich befristete Selbstverpflichtungsphase zu ersetzen oder zu ergänzen. Während eine ausführlichere Überwachung internationaler Lieferketten kurzfristig zu höheren Kosten für Unternehmen führen kann, ist mittel- bis langfristig mit Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen in der Produktion zu rechnen. Dieses wiederum wird die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen auf den internationalen Märkten erhöhen, in denen auf nachhaltige Produktion geachtet wird.
Subjects: 
Lieferkettengesetz
Deutschland
Nachhaltigkeit
Arbeitsbedingungen
globale Lieferketten
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
336.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.