Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/231194
Authors: 
Kirchgässner, Gebhard
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] Aussenwirtschaft [ISSN:] 0004-8216 [Volume:] 65 [Year:] 2010 [Issue:] 2 [Pages:] 111-127
Abstract: 
Die Arbeit geht zunächst auf die Herausforderungen der Makroökonomischen Theorie durch die Finanz- und Wirtschaftskrise ein, bevor die finanzpolitischenMöglichkeiten der Schweiz diskutiert werden, mit denen dieser Krise bzw. ihren Auswirkungen begegnet werden kann. Es zeigt sich, dass die Möglichkeiten hierzu stark begrenzt sind, da es sich (neben der Bankenkrise) im Wesentlichen um eine Krise bestimmter Teile der Exportwirtschaft handelt, bezüglich derer die üblichen konjunkturpolitischen Instrumente, welche die Binnennachfrage stützen sollen, unwirksam sind. Umso wichtiger ist es, dass die Schweiz bei all ihren Massnahmen die längerfristigen Wachstumsaspekte in Rechnung stellt sowie dass sie sich dafür einsetzt, dass einem Aufflackern des Protektionismus vorgebeugt wird, damit der internationale Handel offen bleibt.
Subjects: 
Financial and Economic Crisis
Macroeconomic Theory
Fiscal Policy
Protectionism
JEL: 
A10
H10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.