Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/23103
Autor:innen: 
Kirstein, Roland
Neunzig, Alexander R.
Datum: 
1999
Schriftenreihe/Nr.: 
CSLE Discussion Paper No. 99-03
Verlag: 
Universität des Saarlandes, Center for the Study of Law and Economics (CSLE), Saarbrücken
Zusammenfassung: 
Banks often have to determine the credit worthiness, i.e. the ability to repay the loan, of their customers ex-ante. According to the theory of imperfect diagnosis, it can be rational not to use an informative diagnosis result, even though it can be acquired without costs. We call this non-contingent behavior: The decision whether to grant a loan or not is independent of the diagnosis result. Hence, it can be rational to grant a loan to a particular applicant, even if the specific diagnosis result is negative.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Banken müssen häufig vorab über die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden entscheiden, also deren Fähigkeit, gewährte Kredite nebst Zinsen zurückzuzahlen. Gemäß der Theorie imperfekter Entscheidungen kann es rational sein, ein Signal selbst dann nicht bei der Entscheidung zu berücksichtigen, wenn es informativ und kostenlos verfügbar ist. Dieses Verhalten nennen wir "nichtkontingent": Die Entscheidung über die Kreditgewährung ist dann unabhängig vom Diagnoseergebnis. Demnach kann es sogar rational sein, einen Kredit zu gewähren, wenn das Diagnosesignal negativ ist.
Schlagwörter: 
Diagnosis Theory
Imperfect Decision Making
Adverse Selection
Banks
Credit Rationing
JEL: 
K00
G21
D81
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
171.73 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.