Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/230703
Autoren: 
Wangler, Julian
Jansky, Michael
Heidl, Christian
Müller, Sebastian
Heckel, Natalie
Zerth, Jürgen
Datum: 
2019
Schriftenreihe/Nr.: 
ifgs Schriftenreihe der FOM No. 16
Zusammenfassung: 
Wie die Ergebnisse der Befragung von Nutzern gängiger Gesundheitsportale nahelegen, kann die häufige Inanspruchnahme solcher Webseiten enorme Auswirkungen auf das Arzt-Patient-Verhältnis entfalten. Folgen können ein reflektierterer und kritischerer Umgang mit Ärzten sein, aber auch ein häufigerer Arztwechsel oder eine gänzliche Abkehr von Ärzten. Je nach ausschlaggebenden Nutzungsmotiven tragen Gesundheitsportale offenbar dazu bei, dass sich bei einem nicht zu vernachlässigenden Teil der Patienten die Bindung zum Hausarzt abschwächt. In diesem Zusammenhang lässt sich von einem Verlust des Informations- und Einflussmonopols der Ärzte aufgrund von Konkurrenzangeboten aus dem Internet sprechen (PricewaterhouseCoopers 2015). Ein weiterer Befund ist die beträchtliche Zahl der Befragten, die einräumen, seit der Nutzung von Gesundheitsportalen verwirrter zu sein. Dies kann als Hinweis verstanden werden, dass die Online-Suche nach Symptomen, Krankheitsbildern und Therapieempfehlungen nicht zu unterschätzende Herausforderungen und Risiken für Patienten mit sich bringt. Die große Informationsflut im Internet, einander widersprechende Auskünfte sowie die schwer durchschaubaren Interessen von Anbietern sind nur einige Aspekte hiervon. Eine souveräne Einordnung dieser Angebote wird durch eine geringe Medien- und Gesundheitskompetenz zusätzlich erschwert.
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.