Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/229940
Title (translated): 
World Economy Winter 2020 - Global economic recovery progresses overall
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 73
Abstract: 
Die Weltwirtschaft hat im dritten Quartal einen erheblichen Teil der in der ersten Jahreshälfte aufgrund der Covid-19-Pandemie erlittenen Rückgänge im Produktionsniveau wieder aufgeholt. Derzeit wird die Erholung durch eine weitere Infektionswelle und Maßnahmen zu ihrer Eindämmung zwar gebremst, im weltwei-ten Aggregat bleibt die Produktion aber aufwärtsgerichtet. Während das Bruttoinlandsprodukt in Europa im vierten Quartal wohl erneut zurückgeht, dürfte es in der übrigen Welt zumeist weiter steigen; in China ist die konjunkturelle Dynamik aktuell sogar recht hoch. Anders als im Frühjahr sind bislang keine gravierenden negativen Auswirkungen der Pandemie auf die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe, den interna-tionalen Warenhandel und die Rohstoffpreise erkennbar. Mit dem erwarteten Abflauen der Infektionswelle dürfte sich die wirtschaftliche Aktivität im Verlauf des ersten Quartals auch dort wieder erholen, wo sie zwischenzeitlich spürbar gesunken war. Für den weiteren Verlauf des Jahres ist dann mit zunehmender Durchimpfung der Bevölkerung eine nachhaltige Verringerung der Infektionsrisiken und eine fortschreitende Normalisierung der Rahmenbedingungen auch für die besonders kontaktintensiven Wirtschaftszweige zu erwarten. Für 2021 rechnen wir mit einem Anstieg der Weltproduktion (gemessen auf Basis von Kaufkraftparitäten) um 6,1 Prozent, nach einem Einbruch um 3,8 Prozent im laufenden Jahr. Auch im Jahr 2022 wird die weltwirtschaftliche Aktivität mit 4,1 Prozent voraussichtlich stärker steigen als im mittelfristigen Trend, die Produktion wird gleichwohl längerfristig deutlich unter dem Niveau bleiben, mit dem vor der Krise gerechnet werden konnte. Damit haben wir unsere September-Prognose für das Jahr 2020 um 0,2 Prozentpunkte und für das Jahr 2021 um 0,6 Prozent-punkte reduziert. Für den Welthandel (Waren) rechnen wir mit einem Anstieg von 8,8 Prozent, nach ei-nem Rückgang um 5,4 Prozent in diesem Jahr.
Abstract (Translated): 
In the third quarter of 2020, the global economy rebounded strongly from the steep fall in output suffered in the first half of the year amid the covid-19 pandemic. Currently, the recovery is being slowed down by another wave of infections and policy measures to contain it, but on aggregate global economy is likely remain on an upward trajectory. While GDP in Europe is likely to decline again in the fourth quarter, output should continue to rise in most of the rest of the world, with economic momentum in China being actually quite high. Unlike in spring, manufacturing output, international trade in goods, and raw material prices have apparently been hardly affected so far. Economic activity is likely to recover in the course of the first quarter even where it is currently depressed, as the wave of infection is expected to subside. In the remainder of the year, with the population increasingly being vaccinated, a progressive normalization of the economic environment can be expected, including for the particularly contact-intensive sectors of the economy. We have reduced our forecast for global growth from September by 0.2 percentage points for 2020 and by 0.6 percentage points for 2021. We now expect world output (measured on a purchasing power parity basis) to increase by 6.1 percent in 2021, following a 3.8 percent dropp in the current year. In 2022, global economic activity is projected to increase by 4.5 percent. While this is again stronger than the medium-term trend, production will nevertheless remain well below the level that had been expected before the crisis. For world trade in goods, we expect an increase of 8.8 percent, following a decline of 5.4 percent this year.
Subjects: 
Weltwirtschaft
Fortgeschrittene Volkswirtschaften
Schwellenländer
Geldpolitik
Japan
Russland
ASEAN
Covid-19
COVOD-19
COVID19
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.