Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/22990
Authors: 
Hagist, Christian
Raffelhüschen, Bernd
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge / Institut für Finanzwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 115
Abstract: 
Die private (PKV) und die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) werden durch die so genannte Friedensgrenze getrennt. Um die daraus resultierende Risikoselektion zu vermindern, wird die Einführung einer sogenannten Ausscheidegrenze nach niederländischem Vorbild mit Hilfe der Generationenbilanzierung untersucht. Aufgrund der Einkommensumverteilung innerhalb der GKV führt eine solche Reform nicht zu mehr Nachhaltigkeit. Jedoch kann eine Ausscheidegrenze eine positive Dynamik entfalten, wenn entweder ein System von Gesundheitsprämien in der GKV vorherrscht oder aber die PKV für die neuen Kunden eine ?Ablöseprämie? zahlt, die genau den Umfang der Einkommensverteilung dieser Gruppe ausmacht.
Abstract (Translated): 
The German health insurance system is separated between the private and public sector by a social security ceiling. To reduce the risk selection of the current system we discuss the implications of the conversion of the upper income limit into a provision limit. Using a generational accounting approach, we find that such a conversion has a negative effect in respect of sustainability. In addition, we present the idea of a transfer premium, which reflects the value of the analyzed group of insurants. Our results show that with a transfer premium or in a system of lump-sum-premiums, the provision limit would have positive implications and would leave the German system more sustainable.
Subjects: 
Krankenversicherung
Ausscheidegrenze
Generationenbilanzierung
health insurance
provision limit
generational accounting
JEL: 
H51
I18
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
146.77 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.