Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/229884
Authors: 
Busch, Berthold
Parthie, Sandra
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
IW-Kurzbericht No. 5/2021
Abstract: 
Die Erleichterung war groß, als sich die Europäische Union (EU) und das Vereinigte Königreich (VK) am 24. Dezember 2020 auf ein Handels- und Kooperationsabkommen einigten, das die Grundlage für die künftigen wirtschaftlichen Beziehungen bildet (Fella et al., 2020; Busch, 2021). Die Besonderheit dieses Abkommens besteht nicht zuletzt darin, dass hier erstmals Handelsbeziehungen mit einem ehemaligen EU-Mitgliedstaat definiert werden müssen, wobei es eher um das Management von Divergenzen, statt wie sonst um Konvergenz geht. Die Möglichkeit, wieder eigene Regelungen und Standards, auch für Industrieprodukte, definieren zu können, war zentrales Argument und Anliegen des Brexits.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
107.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.