Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/228911
Authors: 
Bardt, Hubertus
Lichtblau, Karl
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IW-Analysen No. 139
Abstract: 
Die Industrie bildet die wesentliche wirtschaftliche Basis für Wohlstand und Beschäftigung in Deutschland. Industriepolitik hingegen hat hierzulande keinen guten Ruf. Denn mit dem Begriff "Industriepolitik" werden in der Regel selektive staatliche Eingriffe in einzelne Märkte und Branchen oder zugunsten einzelner Unternehmen verbunden. Nicht gemeint ist damit die Gestaltung eines Ordnungsrahmens (Ordnungspolitik), in dem die Industrie florieren kann. Für Deutschland mit seinem hohen Industrieanteil an gesamtwirtschaftlicher Wertschöpfung und Beschäftigung ist die Entwicklung der Industrie entscheidend für die Zukunft des Wohlstands. Die Wirtschaftspolitik muss daher explizit diskutieren, wie die Bedingungen industriellen Wachstums gestaltet werden können. Neben horizontalen Ansätzen, die für alle Unternehmen die gleichen Rahmenbedingungen setzen, können vertikale Maßnahmen relevant sein, die selektiv vorgehen und nur bestimmte Teile der Industrie betreffen. Die vorliegende IW-Analyse geht in drei Schritten vor: Zunächst werden die Bedeutung der Industrie und deren Strukturwandel seit den 1970er Jahren sowie das sogenannte deutsche Geschäftsmodell beschrieben. Anschließend werden die verschiedenen Phasen der Industriepolitik seit 1970 dargestellt und aktuelle Herausforderungen thematisiert. Die Analyse schließt mit Vorschlägen für die Industriepolitik in Deutschland und Europa.
Abstract (Translated): 
Although manufacturing industry forms the principal economic basis for the country's prosperity and employment, industrial policy does not have a good reputation in Germany. This is because the term is usually used to mean selective state intervention in individual markets and sectors, or on behalf of individual companies, rather than the creation of a general regulatory framework in which industry can flourish. For Germany, where manufacturing accounts for a high proportion both of employment and of the economy's total value added, developing manufacturing is crucial for future prosperity. Economic policymakers must therefore explicitly consider how conditions conducive to industrial growth can be created. This will involve not only horizontal approaches that set the same legal and institutional framework for all companies; vertical measures that are selective and only affect certain branches of manufacturing can also be effective. The present IW Analysis proceeds in three steps: First, the importance of manufacturing industry is highlighted, the structural changes it has experienced since the 1970s are outlined and the so-called German business model is described. Then the different phases of industrial policy since 1970 are detailed and current challenges addressed. The analysis concludes with proposals for industrial policy in Germany and Europe.
ISBN: 
978-3-602-45636-9
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
707.14 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.