Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/228885
Authors: 
Kirchhoff, Jasmina
Schumacher, Simon
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
IW-Report No. 3/2021
Abstract: 
Das Jahr 2020 war maßgeblich von der globalen Ausbreitung des neuartigen Virus Sars-CoV-2 geprägt, und hat die Welt vor große politische und wirtschaftliche Herausforderungen gestellt. Viele Industriebranchen wurden durch die ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens im Produktionsprozess und im internationalen Handel schwer getroffen. Wie schon in vorherigen konjunkturellen Krisen zeigt sich die deutsche Pharmaindustrie anders als andere industrielle Branche in allen Konjunkturindikatoren stabil. Die punktuelle Belebung der Nachfrage nach pharmazeutischen Erzeugnissen aus dem Euroraum und auf dem Binnenmarkt war treibender Impuls dieser positiven Entwicklung. Zudem orientiert sich die Nachfrage nach Arzneimitteln weniger am konjunkturellen Auf und Ab, sondern vor allem am medizinischen Bedarf. Darüber hinaus sind gesundheitswirtschaftliche Fragestellungen in diesem Jahr zunehmend in den Fokus politischer und gesellschaftlicher Diskussionen gerückt. Die deutschen Biotechnologie- und Pharmaunternehmen haben sich im Verlauf der Pandemie als wichtige Säule der globalen pharmazeutischen Forschung und Produktion erwiesen. Insgesamt blickt die Branche am Standort trotz typischer saisonaler und der zusätzlichen pandemiebedingten Schwankungen auf ein stabiles Jahr 2020 zurück. Die seitwärtige Bewegung der betrachteten relevanten Konjunkturindikatoren ist unter Berücksichtigung der Entwicklung des Verarbeitenden Gewerbes in der Summe positiv zu bewerten. Im kommenden Jahr ist eine insgesamt stabile bis moderat positive Entwicklung der Pharmaindustrie am Standort Deutschland zu erwarten.
Abstract (Translated): 
The turbulence of 2020 presented the world with many political and economic challenges. The course of the year was significantly shaped by the global spread of the Sars-Cov-2 virus. Many industrial sectors were severely affected by the resulting restrictions in the production process and in international trade. However, as in previous economic crises, the German pharmaceutical industry proved stable. The selective revival of demand from the euro zone and on the domestic market due to increased pharmaceutical demand were driving forces behind this development. In addition, demand for pharmaceuticals is geared less to economic ups and downs and more to medical needs. In addition, health economic issues have increasingly become the focus of political and social discussions this year. During the pandemic, German biotech and traditional pharmaceutical companies proved to be an important pillar of global pharmaceutical research and production. Overall, the industry can look back on a stable 2020 despite typical seasonal and additionally pandemic-related fluctuations. Considering the development of the manufacturing sector, the sideways movement of the pharmaceutical index values can be assessed as positive overall. In the coming year, we expect the sector in Germany to show stable to moderately positive development overall in the medium term.
JEL: 
E32
L65
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
370.78 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.