Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/228751
Authors: 
Budzinski, Oliver
Gänßle, Sophia
Lindstädt-Dreusicke, Nadine
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Ilmenau Economics Discussion Papers No. 147
Abstract: 
Dieser Beitrag fasst die ökonomischen Besonderheiten von Unterhaltungsmärkten zusammen und legt dabei einen besonderen Fokus auf Digitalisierungseffekte. Dabei werden die Aspekte Erfahrungsgüter und Qualität, Fixkostendegression & Güterheterogenität, Super-stareffekte, die Rolle (digitaler) Medien, sowie Preis- und Geschäftsmodelle diskutiert. Ein wesentliches Ergebnis der Betrachtung ist, dass Unterhaltungsmärkte im digitalen Zeitalter anfällig werden für typische Wettbewerbsbeschränkungen in digitalen Ökosystemen. Die Autoren unterstreichen diesen Befund mit einer Auswahl an relevanten und aktuellen Wettbewerbsproblemen und -fällen. Dabei zeigt sich, dass (i) die prowettbewerbliche Wirkung der Digitalisierung auf Medienmärkte fragil ist und des aktiven wettbewerbspolitischen Schutzes bedarf, (ii) nicht-horizontale Verflechtungen in digitalen Ökosystemen erhebliche Anreize zu behinderungswettbewerblichen Strategien wie Selbstbevorzugung, Monopolisierung und Raising Rivals Costs mit sich bringen und (iii) bisher funktionierende Abhilfemaßnahmen unter den Rahmenbedingungen digitalisierter Medien- und Unterhaltungsmärkte wohlfahrtssenkende Wirkungen entfalten können. Daher bedarf es einer Modernisierung der Wettbewerbsordnung für die Unterhaltungsindustrien.
Subjects: 
Wettbewerb
Antitrust
Unterhaltungsindustrien
Entertainment
Wettbewerbsordnung
digitale Medienmärkte
Medienökonomik
Kulturökonomik
Streaming
Sport und Medien
JEL: 
L82
Z10
L40
K21
L83
L86
L10
Z20
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
264.98 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.