Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/228720
Authors: 
Rösl, Gerhard
Seitz, Franz
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
Weidener Diskussionspapiere No. 78
Abstract: 
Wir zeigen, dass die gängige These, Bargeld würde wegen des zunehmenden Einsatzes elektronischer Zahlungsmittel generell immer stärker an Bedeutung verlieren, sowohl im weltweiten Maßstab als auch in den Emissionsländern der international nachfragten Sorten (USD, EUR, CHF, GBP und JPY) als klar widerlegt angesehen werden kann. Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die Entwicklung der Bargeldnachfrage in Krisenphasen. Hier unterscheiden wir zwischen drei verschiedenen Typen von Krisen (technologische Krisen, Finanzmarktkrisen, Naturkatastrophen) und untersuchen jeweils die krisenbedingte Nachfrage nach großen und kleinen Denominationen von Banknoten seit 1990. Dabei zeigt sich als generelles Krisen-Charakteristikum, dass in derartigen unsicheren Zeiten die Bargeldnachfrage unabhängig von der speziellen Art der Krise immer ansteigt. Dahinter stehen sowohl Transaktions- als auch Hortungsmotive. Die völlig elastische Befriedigung dieser Nachfrage durch die Zentralbanken hilft die jeweilige Situation zu beruhigen und die Unsicherheit zu reduzieren. Vor diesem Hintergrund sind Forderungen nach der Abschaffung von Bargeld äußerst kritisch zu sehen.
Subjects: 
Bargeld
Banknoten
Krisen
Corona
JEL: 
E41
E51
E58
ISBN: 
978-3-937804-80-4
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
726.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.