Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/228660
Autor:innen: 
Erscheinungsjahr: 
2020
Schriftenreihe/Nr.: 
Management No. 3
Verlag: 
Hochschule Hannover, Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik, Abteilung Betriebswirtschaft, Hannover
Zusammenfassung: 
Die vergleichende Fallstudie untersucht die Auswirkungen des Einsatzes von Videokonferenzsoftware (VKS) in einer kooperativen Lernumgebung in einem Masterseminar der Hochschule Hannover im Studiengang Unternehmensentwicklung. Es wurden 13 problemzentrierte Interviews mit Teilnehmenden eines Online- und eines Präsenzkurses geführt. Die gewonnenen Daten aus den Interviewaussagen wurden unter Anwendung des an der Hochschule eingesetzten Evaluationsfragebogens auf Plausibilität geprüft. Es wurden acht Probanden aus dem Onlinekurs und fünf Probanden aus dem vorherigen Präsenzkurs befragt. Die Interviews wurden über eine qualitative Inhaltsanalyse ausgewertet. Die zentralen Ergebnisse waren, dass das Teleteaching zwar funktioniert, die Onlinestudierenden aber eine niedrigere Aufmerksamkeit, eine gehemmte aktive Beteiligung, eine geringere Interaktion zwischen den Studierenden und eine erschwerte Interaktion in den Gruppenarbeiten wahrnehmen. Als größte Nachteile wurden die fehlenden persönlichen Kontakte und die niedrige Aufmerksamkeit identifiziert. Als größter Vorteil erwies sich die erhöhte Flexibilität durch den ersparten Anfahrtsweg. Ein für Teleteaching zentraler Erfolgsfaktor ist, dass die Kameras auch bei den Teilnehmenden angeschaltet sein sollten, damit die Aufmerksamkeit und die aktive Beteiligung gefördert werden. Zwölf der Probanden stuften den VKS-Einsatz als sinnvolle Ergänzung für Seminare ein. Präsenzseminare sind aber keinesfalls durch Onlineseminare zu ersetzen.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The comparative case study examines the effects of the use of videoconferencing software in a cooperative learning environment in a master's seminar at the Hanover University of Applied Sciences and Arts in the course of study Business Development. Thirteen problem-centred interviews were conducted with participants of an online and a classroom course. The plausibility of the data obtained from the interviews was checked using the evaluation questionnaire used at the university. Eight participants from the online course and five participants from the previous classroom course were interviewed. The interviews were evaluated using a qualitative content analysis. The central results were: teleteaching worked, but that the online students perceived lower attention, inhibited active participation, less interaction between the students and more difficult interaction in the group work. The lack of personal contact and low attention were mentioned as the biggest disadvantages. The greatest advantage was the increased flexibility due to the reduced travel distance. A key success factor for teleteaching is that the cameras should also be switched on in the participants' place to work to promote attentiveness and active participation. Twelve of the test persons rated the use of videoconferencing software as a useful addition to seminars. However, attendance seminars can never be replaced by online seminars.
Schlagwörter: 
E-Learning
Videokonferenz
Fallstudie
Evaluation
Qualitative Inhaltsanalyse
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Creative-Commons-Lizenz: 
cc-by Logo
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe
6.96 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.