Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/22811
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRahmeyer, Fritzen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:09:11Z-
dc.date.available2009-01-29T15:09:11Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22811-
dc.description.abstractDie gegenwärtige Lage der Abfallwirtschaft in Deutschland ist durch die praktische Durchsetzung der geltenden Anforderungen an die Abfallbeseitigung (Vorbehandlung von Abfall, Deponieabdichtung) und daraus folgend einen zeitweiligen Kapazitätsengpass für die Beseitigung von vorzubehandelnden Abfällen aus Haushaltungen und die Mitverbrennung von Gewerbeabfällen gekennzeichnet. Das Ziel einheitlicher Entsorgungsstandards ist es, die Abfallströme durch Anforderungen an ihre Umweltverträglichkeit zu steuern, um dadurch auch die Planungssicherheit der Kommunen zu erhöhen, nicht wie bis dahin durch unterschiedliche Entsorgungspreise in Verbrennungsanlagen und auf Deponien. Die Vorgaben der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASi) bezüglich der Abfallablagerung sind aufgrund von Versäumnissen auf kommunaler und privater Ebene nicht rechtzeitig umgesetzt worden. Die Folge war - neben dem Rückgang des Gewerbeabfalls zur Beseitigung als Ergebnis der neuen Abfallpolitik - eine Unterauslastung der kommunalen Entsorgungsanlagen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseries|aVolkswirtschaftliche Diskussionsreihe / Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg |x288en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleAbfallwirtschaft zwischen Überkapazitäten und Entsorgungsengpass. Eine kritische Bestandsaufnahme.en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn521122430en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-

Files in This Item:
File
Size
179.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.