Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/22800
Authors: 
Pfaff, Anita B.
Langer, Bernhard
Freund, Florian
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe / Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 277
Abstract: 
Die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) weist unstrittig Schwächen durch die einseitige Orientierung an Lohn- und Lohnersatzleistungen wie auch das inkonsistene Nebeneinander von GKV und privater Krankenversicherung auf. Es fehlen dadurch klare Verteilungsmuster, demografische und ökonomische Nachhaltigkeit und erwünschte Steuerungseffekte. Die beiden Reformansätze ?Bürgerversicherung? und ?Gesundheitsprämie? versuchen diesen Problemen in unterschiedlicher Weise zu begegnen – mit Ausweitung des Versichertenkreises und der Beitragsbasis einerseits und fiskalischer Ausgliederung der Umverteilung für Geringverdiener und Familien andererseits. Der Aufsatz vergleicht die Auswirkungen anhand von Modellrechnungen. Es zeigen sich unterschiedliche Belastungsstrukturen der Versicherten und ?Philosophien? des Sozialstaats und der öffentlichen Finanzen in den Ansätzen: Die Bürgerversicherung würde zu einer Entlastung von Beziehern von ausschließlich Lohn- und Lohnersatzeinkommen sowie Geringverdienern führen. Die Familienversicherung bliebe erhalten. Die Gesundheitsprämie (Unionskompromiss) sieht eine Begünstigung von Zweiverdienerehepaaren und Alleinstehenden mit höheren Einkommen vor.
Abstract (Translated): 
The wage-dependence of the Public Health Insurance (PHI) as well as the somewhat inconsistent parallel coverage via PHI and private health insurance constitute drawbacks of the present health care revenue system, leading to undesirable distributional and allocative patterns and disadvantages in the course of demographic and economic change. Two conflicting approaches, the ?Bürgerversicherung? (?Citizens? Health Insurance?) and the ?Gesundheitsprämie? (?Flat Rate Health Insurance?) try to remedy these by way of different methods ? the former with a statutory health insurance for all and a comprehensive income basis for proportionate health insurance contributions, the latter with a flat rate contribution for the present PHI including a massive tax subsidy for the contributions for low-income groups and children. The paper presents simulations of the distributional effects. Differing effects become evident. Moreover these patterns also reflect different ?philosophies? of social welfare and public revenue regimes. The ?Bürgerversicherung? reduces payments by wage and wage-replacement earners and generally by low income groups, the ?Gesundheitsprämie? favors higher-income individuals and particularly two-earner married couples.
Subjects: 
Social Health Insurance System
Public Finance
JEL: 
I18
I10
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
476.45 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.